Weltladen verkauft fair gehandelte Produkte / Unterstützung für soziale Projekte

Gerechtigkeit in die Welt tragen

+
Die erste Vorsitzende des Vereines, Sylvia Rohe, mit dem Dekostück „Sonnenglas“. Das Besondere: der Deckel ist mit einer Solarzelle ausgestattet, die kleine Lichtzellen speist.

Neuenrade - Der Weltladen an der Ersten Straße hat in diesem Jahr durch den Verkauf fair gehandelter Waren einen Überschuss von 2000 Euro erwirtschaftet. 

Mit dem Geld werden Projekte in Afrika, Lateinamerika und Asien unterstützt. Das erklärte jetzt auf Anfrage der Vorstand des Vereins „Arbeitskeis 3. Welt Neuenrade e.V.“, der Träger des Geschäftes ist.

Unterstützung für soziale Projekte

Vier Projekte wurden im zurückliegenden Jahr mit einem Betrag von jeweils 500 Euro unterstützt. Das erste sei das Projekt NAFGEM (= Network Against Female Genital Mutilation) im Simanjiro-Gebiet in Tanzania. Mit der Finanzhilfe aus Neuenrade werde dort ein Schutzhaus für Mädchen errichtet. 

Der Weltladen an der Ersten Straße.

Unterstützt wird auch der Ugandakreis der Kolpingfamilie Garbeck, die in der Stadt Obi an der Realisierung eines Schulprojekts mitarbeiten. Finanzielle Unterstützung gab es auch für die Initiative des Arbeitskreises Partnerschaft Missenye-Plettenberg und für das „Neue Leben Indonesien e.V“ Balve, unter dessen Aufsicht armen Kindern die Möglichkeit geboten wird, eine Schule unter christlicher Leitung zu besuchen. 

Produkte aus der ganzen Welt

Derzeit sind es 23 ehrenamtliche Mitarbeiter, die den Verkauf in dem Weltladen an sieben Tagen in der Woche organisieren. Als Produkte werden unter anderem Kaffee aus verschiedenen Ländern, Rot- und Weißwein aus Anbaugebieten im Süden Amerikas und Afrikas und auch Kunsthandwerk aus Indien angeboten. 

Der Laden bezieht seine Verkaufsware unter anderem von der auf fairen Handel spezialisierten Importorganisation GEPA, der Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt. Die Preise werden von der GEPA vorgegeben, dabei ist der Einkaufspreis von der Einstufung abhängig, der Verkaufspreis wird empfohlen. Die Differenz wird dann als Überschuss gespendet. 

Auf der Hompage des Neuenrader Vereines heißt es unter anderem: „Ziel des Weltladens ist es, durch den Verkauf fair gehandelter Produkte mehr Gerechtigkeit in die Welt zu tragen.“ Der Verein informiert Mitbürger über die sogenannten Entwicklungsländer, dazu werden auch Referenten eingeladen. 

Auf Nachfrage wird die derzeitige Entwicklung des Weltladens als gleichbleibend und konstant bezeichnet. Allerdings werde das Angebot nicht so angenommen, wie es sich die Verantwortlichen erhofft hätten. Dazu zähle sicherlich auch die innere Bereitschaft, einen höheren Preis für fair gehandelte Produkte zu zahlen, so die Verantwortlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare