Weitere Etatberatung der Sozialdemokraten

Schlaglöcher sind ein finanzielles Problem für die Stadt Neuenrade. Mehr als 70 Kilometer müssen gepflegt werden.

NEUENRADE ▪ Am kommenden Dienstag wird innerhalb der SPD-Fraktion weiter über den Haushalt beraten. Neben den Bereichen Umweltschutz und Forsten stehen auch die Ausgaben für Bau und Planung auf der Tagesordnung.

Insbesondere im Bereich der Straßenunterhaltung sieht die SPD noch Diskussionsbedarf. „Die im Haushaltsplan vorgesehenen Mittel in Höhe von 120 000 Euro halten wir für völlig unzureichend“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Müller. Allein die Reparatur der Winterschäden verschlinge bereits einen Großteil der eingeplanten Mittel. „Von grundsätzlicher Straßenreparatur können wir nur noch träumen“, so Müller weiter.

Hier zeige sich deutlich, dass in der Straßenunterhaltung in den vergangenen Jahren viel zu wenig investiert werden konnte. „Bei unseren 70 Kilometern Gemeindestraßen müssten wir jährlich mehr als 500 000 Euro zur Verfügung haben, um die Straßen in einem ordentlichen Zustand zu erhalten“, berichtet Müller weiter. Mit diesem Problem sei Neuenrade aber nicht alleine. Der Zustand in anderen Städten sei vergleichbar. Allein in Südwestfalen seien mehr als 65 Prozent der Landstraßen in einem schlechten bis sehr schlechten Zustand. Auch hier werde deutlich, dass die Städte dieses Problem nicht alleine bewältigen können. „Wir brauchen auch dabei dringend Unterstützung vom Bund und vom Land, sonst werden unsere Nebenstraßen in kurzer Zeit ganz automatisch zur verkehrsberuhigten Zone, allerdings nicht so, wie wir es gerne hätten“, so Müller. ▪ eB/lm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare