„Was nur die Kunst leisten kann“

NEUENRADE ▪ Schon jetzt hat sich das Projekt gelohnt. Die Kunst habe die Kinder motiviert, inspiriert. Einige der Kinder seien aufgeblüht, hätten bislang versteckte Talente offenbart. Burgschul-Lehrerin Sabine Fritsch freut sich und Künstlerin und Kiku-Leiterin Irmhild Hartstein meinte, dass man hier sehe, was Kunst leisten könne.

Selbst, wenn das Gemeinschaftsprojekt in Zusammenarbeit mit der Kiku und der Burggrundschule beim Wettbewerb „Kinder zum Olymp“ nicht Erfolg haben würde, stehen die Gewinner jetzt schon fest - es sind die Kinder. Lehrerin Sabine Fritsch sieht nämlich jetzt schon die Erfolge dieses Gesamtkunstwerks, mit dem man sich bei der Kulturstiftung der Länder dem Wettbewerb stellt. Es wurde komponiert, gemalt, gesungen, Theater gespielt und Literatur geschaffen. So ganz nebenbei wurden wichtige Inhalte des Deutschunterrichts erarbeitet.

Doch zum Hintergrund: „Im Rahmen ihrer Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! ruft die Kulturstiftung der Länder jedes Jahr bundesweit zu einem Wettbewerb für Schulen auf. Kinder und Jugendliche sollen die Möglichkeit erhalten, Kunst und Kultur zu entdecken. In Kooperationsprojekten mit außerschulischen Partnern, kulturellen Einrichtungen oder Künstlern – können Schüler und Lehrer neue Ideen entwickeln und umsetzen. So lernen sie kulturelle Praxis kennen“, heißt es in der Veröffentlichung der Kulturstiftung.

Irmhild Hartstein, Kiku-Leiterin, ist in diesem Fall der kulturelle Partner der Schüler. Sie bewirbt sich nun mit einem Literaturbeitrag. „Zauber der Verwandlung“ heißt das Buchprojekt, das die Kinder der Schule nun mit besonderem Leben füllen. Bei der Geschichte um den kleinen Frosch, der sich von der Hönnequelle auf die fantastische Reise in Richtung Nordsee begibt, sorgen die Kinder für Ausschmückung und Gestaltung. Insgesamt waren die Kinder aus acht Klassen der Burggrundschule beteiligt, musikalisch-künstlerisch voran die Kinder der 3b. Zudem haben die Kinder Bilder gemalt, die Geschichte in Rollenspielen erarbeitet, Lehrerin Sabine Fritsch hat ein Lied komponiert, genauso wie Aylin aus der 3c. Die beiden Musikstücke wurden am Wochenende professionell mit Hilfe von Tontechniker Felix Krampen in der Aula Niederheide vertont. 23 Kinder sangen, die Familie Neuhaus (Frank, Petra, Michelle) begleitete die Kinder auf ihren Instrumenten. Wichtig für die Schule ist auch die künstlerische Gestaltung der Flure der 4. und der 1. Klassen im Neubau, sowie des dazugehörigen Treppenhauses.

Klare Sache, dass all das nicht ohne Sponsoren funktionieren kann. SK-Kassetten kümmert sich beispielsweise um die Herstellung der CDs, andere stiften das Maler-Material für die Gestaltung der Schule. Nach den Ferien wird die Schule dann passend zum Inhalt des Buches gestaltet.

Derweil läuft die Jurierung des Wettbewerbs in Berlin. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare