Schützenfest-Ersatz

Darum saß Küntrops Schützenkönig im Rollstuhl

+
Küntrops Schützen mussten ihren König Christian Stein im Rollstuhl zur Kranzniederlegung fahren.

Küntrop - Die Schützenfeste fallen in diesem Jahr wegen der Corona-Bedrohung aus. Ganz wollen viele Vereine und Bruderschaften aber auf ihre Traditionen nicht verzichten. Auch die St. Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop hatte für das vergangene Wochenende eine Lösung gefunden.

Sehr verhalten wurde am Samstag in Küntrop doch noch Schützenfest gefeiert, nachdem die Stadt Neuenrade ihre Zustimmung für eine kleine, aber feine von der Schützenbruderschaft beantragte Feierstunde gegeben hatte.

Vom Pfarrheim aus marschierten die Schützen zum Ehrenmal – Schützenkönig und Vorsitzender Christian Stein fuhr wegen einer Achillessehnenverletzung, die er sich beim Fußballtraining zugezogen hatte, im Rollstuhl mit.

Statt Schützenfest: Kranzniederlegung und Konzert in Küntrop

Hauptmann Alexander Knoblauch ließ die Schützen am Ehrenmal Aufstellung nehmen, wo zu den Klängen des Tambourcorps Küntrop ein Kranz niedergelegt wurde. Im Pfarrgarten ging es dann lockerer zu. Kühle Getränke aber gab es nicht; die Auflagen waren streng, um eine Ansammlung von zu vielen Menschen zu vermeiden.

Die Teilnehmer hatten aber trotzdem ihren Spaß. Auch etliche Küntroper fanden den Weg von ihren am Tag zuvor mit den Dorffahnen geschmückten Straßen zur Kirche, wo die Musik spielte. Geboten wurde ein Platzkonzert, bei dem auch Christian Stein den Takt vorgab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare