Villa-Gelände wird zum Park

+
Für Iris Lemke geht ein Traum in Erfüllung: In rund drei Monaten soll die Villa Schumann umgebaut sein und sie kann mit ihrem Pflegedienst dort einziehen. Zur Umlage gehören rund 30 000 Quadratmeter. ▪

NEUENRADE ▪ Der Nebel wabert über der Wasseroberfläche. Die Sonne blinzelt durch die Blätter der alten Blutbuche. Am Pflaumenbaum hängen unzählige Früchte. „Traumhaft hier“, sagt Iris Lemke. Sie steht im Paradies – wie sie sagt – in ihrem Paradies. Vor vier Wochen hat Iris Lemke die Schumann Villa am Rüterbruch gekauft.

Dazu gehören neben dem historischen Gebäude rund drei Hektar – oder anders gesagt 30 000 Quadratmeter – Umland. Eine gigantische Parkanlage mit alten Baumbeständen, große Springbrunnen, kleinen Trampelpfaden, einem großen Teich und einem Bach. Dazu kommt ein überdachtes Schwimmbecken, ein Saunahaus, einen Tennisplatz mit eigener Hütte, einem Schafstall mit Wiese und einem kleinen Obsthof.

„Unglaublich, dass das alles von nur einer Familie genutzt wurde“, sagt Iris Lemke während sie in Richtung der Schumann Villa geht. „Wir wollen das Gelände wieder herrichten und dann auch der Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir stellen gerade das Gesamtkonzept zu Ende und werden das dann veröffentlichen.“ Fest stehe allerdings schon, dass das Gelände ein Ort der Begegnung werden soll. Ein Ort, an dem Kunst und Kultur einen Platz finden. Ein Ort, an dem Jung und Alt sich wohlfühlen.

Iris Lemke öffnet eine große Glastür. Ein Säge heult auf, das Dröhnen eines Hammers – parallel arbeiten verschiedene Handwerker. „Wir haben ein ehrgeiziges Ziel: In zwei bis drei Monaten soll die Villa umgebaut sein“, erklärt Lemke. Dann soll auf die rund 260 Quadratmeter die Verwaltung des „Haus- & Krankenpflegedienstes Lemke“ einziehen. Im alten Kaminzimmer soll ein Bewegungsraum entstehen. Der Umzug vom Drostenturm in die Schumann Villa erfolgt aus Platzgründen. „Wir hatten da einfach keine Möglichkeit zur Vergrößerung.“ Derzeit sind für Lemke rund 20 Mitarbeiter tätig, die für die Betreuung von 80 bis 90 Patienten zuständig sind.

„Hier bieten sich einfach ganz andere Möglichkeiten. Der Platz wird es hier erlauben beispielsweise gezielt mehr für Demenzkranke anzubieten. Konkretere Planungen will sie in den kommenden Tagen bekannt geben. Bis dahin will sie auch einen Namen für die Anlage und die Villa finden – einen mit historischen Hintergrund, einen, der angemessen ist für die gigantische Parkanlage am Rüterbruch. ▪ mc

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare