Vielfalt am ersten Advent

Der Nikolaus ließ sich auch in Neuenrade sehen.

Neuenrade - Die Adventszeit ist die Zeit der Basare, der Märkte und der weihnachtlichen Aufführungen. Und von diesen wurde den Neuenradern am Wochenende einige geboten.

Im Evangelischen Altenzentrum gehören der Trödelbasar, der Verkauf von Kränzen und weihnachtlichen Deko-Artikeln sowie musikalische Unterhaltung zur Adventstradition.

Weil die Bewohner sich nicht mehr in dem Maße einbringen können wie früher, ist die Unterstützung von Frauen wie zum Beispiel Monika Schweizer vom Sozialdienst unerlässlich.

Aber ihr Engagement endet in Kürze, sie verabschiedet sich in den verdienten Ruhestand. Einrichtungsleiterin Petra Wegner nutzte deshalb am Samstagnachmittag die Gelegenheit, Monika Schweizer für deren langjährige Tätigkeit zu danken – und wünschte ihr vor versammelter Mannschaft alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt.

Am Sonntag hatten die Unternehmungslustigen die Qual der Wahl. In der Waldorfschule versprach ein riesiges Angebot einen kurzweiligen Tag, gleiches galt für den Weihnachtsmarkt in der Passage des Quartiers am Stadtgarten. Wer in den Abendstunden etwas unternehmen wollte, war in Küntrop gut aufgehoben. Dort öffnete sich am Sonntag das erste Adventsfenster.

Am Vormittag fielen die Startschüsse am Stadtgarten und am Remmelshagen. Das Franziskus-Spiel gehört zur Adventsveranstaltung der Waldorfschule genau so wie die Parkplatznot. Schon früh strömten die Besucher Richtung Remmelshagen, genossen das Schauspiel in der Aula oder schauten in der Werkstatt nebenan vorbei.

Dort wurde gedrechselt, gebastelt und der richtige Umgang mit Werkzeug und Material gelehrt. Auf dem Hauptplatz, wo die geschmückten Hütten das Flair eines Weihnachtsdorfes versprühten, tummelten sich viele Besucher. Warme Getränke, kleine Stärkungen und schöne Accessoires fanden sich dort, wo das Feuer unter dem Kessel loderte.

In allen Gebäuden herrschte Trubel. Die Zeit reichte kaum aus, um alle Attraktionen zu genießen. Es wurden Kerzen gezogen, Adventskränze gebunden und vieles mehr.

Fotostrecke: (Vor-) Weihnachtliches Neuenrade

(Vor-) Weihnachtliches Neuenrade

Auch am Stadtgarten wirkte der dort veranstaltete Weihnachtsmarkt wie ein Magnet. Und das Programm bot einiges. Kreatives, Dekoratives und Köstliches – in der heimeligen Hüttenstadt fühlten sich die Besucher sichtlich wohl, ließen sich die herrlichen Düfte um die Nasen wehen und hatten Gelegenheit, sich unterhalten zu lassen – zum Beispiel während des Auftritts des Festspielvereins Balver Höhle.

Rasch versuchten die Besucher, sich einen Platz mit guten Ausblick zu verschaffen. Geboten wurden ihnen Ausschnitte aus dem Wintermusical der Laienschauspielgruppe. Eine wunderbare Szenerie, alle Generationen schienen begeistert.

Abends erstrahlte dann der Weihnachtsbaum im Küntroper Dorfkern zum ersten Mal und lockte die Menschen in seinen Schein. Auch hier schaute der Weihnachtsmann kurz vorbei, ließ sich von den Kindern Gedichte aufsagen und Lieder vorsingen.

Ein schöner erster Advent, der die Vorfreude auf Weihnachten steigerte.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare