Bäume, Äste und Sturzbäche

Kleinere Bäume kippten auf die Straße, dicke Äste lagen überalle. Auf dem Kohlberg mussten die Autofahrer Schlangenlinien fahren. - Foto: von der Beck

Neuenrade -   Um 13.20 Uhr ging es rund in Neuenrade. Der Himmel hatte sich mit schweren und dunklen Wolken zugezogen, die Autofahrer mussten längst mit Licht fahren – dann goss es urplötzlich in Strömen, heftige Windböen kamen auf.

Ruckzuck waren viele Gullis überlastet, konnten die Wassermassen nicht fassen, Äste krachten auf die Straße, Laub verstopfte die Abflüsse, sodass ruckzuck auf abschüssigen Straßen braune Gebirgsbäche entstanden. Auf der Dahler Straße in Richtung Kohlberg mussten die Autofahrer Schlangenlinien fahren, weil überall dicke Äste oder morsche Kleinbäume auf der Straße lagen.

Unwetter in Neuenrade

Dennoch – relativ glimpflich verlief das Unwetter wohl in Neuenrade. Es gab zwar eine ganze Reihe von umgestürzten Bäumen und vielen, vielen abgebrochenen armdicken Ästen, die auf der Straße landeten, aber nach ersten Erkenntnisse wohl keine gravierenden Schäden anrichteten. Nur in einem Fall wurde durch einen umgestürzten Baum am Höllenstein gen Altena ein großes Stück aus der Straßendecke herausgerissen.

Das Loch sei so groß, berichtete Stadtbrandinspktor Karsten Runte, dass man die Straße zunächst habe sperren müssen. Möglicherweise könnte das Loch aber mit Schotter aufgefüllt werden.

- Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare