Viele Gäste beim Maischoppen in Küntrop

Es gab einen Gutschein über Bier und Bratwurst.

KÜNTROP ▪ „Ich bin sehr positiv überrascht“, zieht Tambourcorps-Vorsitzender Dirk Ratajczak bereits am frühen Mittag ein Fazit über das Maischoppen.

Der Musikzug aus Küntrop hatte das Fest gestern erstmals gemeinsam mit der offenen Probe ausgerichtet – und die Musiker sind sich einig: „Das ist ein voller Erfolg.“ Bereits am Anfang der Veranstaltung waren über 100 Gäste anwesend: viele Dorfbewohner, aber auch Fahrradfahrer und die angesprochene Zielgruppe der Wanderer aus den benachbarten Orten. Auch der Anteil an Kindern war groß und gab dem Familienfest eine weitere schöne Note. Würstchen essen, Spielen, Toben, Lachen: Ein rundes Programm für die Kinder, die sich je nach Naturell auch neugierig mit den Instrumenten befassten. Die gute Laune stand jedoch für alle auf der Tagesordnung.

Die Bewirtung übernahmen die Neuenrader Schützenbrüder, die dem Tambourcorps neben dem Serviceteam auch einen Gutschein für ein Fass Bier und einhundert Bratwürstchen überreichten. Währenddessen erfolgte die musikalische Untermalung natürlich vom Tambourcorps selbst: Frühlingslieder, Evergreens und auch ein paar Charthits brachten Stimmung vor die Küntroper Schützenhalle, die von dem Verein bereits einen Tag zuvor geschmückt worden war. „Die Sebastiansklause wäre ganz schön eng geworden“, freute sich Ratajczak über das sonnige Wetter. Das zog sich zwar gegen Nachmittag zu – dem fröhlichen Ausklingen am Bierrondell und unter den bereitgestellten Zelten tat das aber keinen Abbruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare