Viel Neues im neuen Schuljahr

Neuenrade - In der ersten Septemberwoche geht es an der Gemeinschaftsschule Neuenrade wieder rund. Weitere 75 neue Schüler kommen hinzu. Damit hat die junge Schule quasi die Hälfte ihrer Gesamt-Schülerzahl erreicht. In drei Jahrgängen werden sich im Herbst dann schon 225 Schülerinnen und Schüler an der Schule tummeln.

Im Schuljahr 2013/2014 beginnt nicht nur für die Fünftklässler ein neuer Abschnitt, auch die älteren Jahrgänge werden einige Neuerungen erfahren. Auch gibt es mehrere neue Kollegen (wir berichteten). Sogar die Lehrerschaft wird sich umgewöhnen müssen, weil die Verwaltung nämlich in einen anderen Gebäudetrakt umziehen wird. Wie der stellvertretende Leiter der Gemeinschaftsschule, Holger Bieda, auf Nachfrage erläuterte, wird die Administration künftig dort residieren, wo jetzt noch die Hauptschulverwaltung sitzt. Die Hauptschule wiederum wird in jenen Trakt des Gebäudes ziehen, in dem bis vor kurzem noch die Kindertagesstätte Krümelburg residierte. Dabei wird es auch während der Sommerferien zu umfassenden Umbauarbeiten kommen, um die Raumkonzepte an moderne Erfordernisse anzupassen.

Und spätestens im Herbst werde die Verwaltung der Gemeinschaftsschule dann an ihrem neuen Ort zu finden sein, sagte Bieda. Für die Siebtklässler der Gemeinschaftsschule wird es vielfältige Änderungen geben: So werden die Fächer Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften immer weiter ausdifferenziert. Dann wird es Biologie, Physik und Chemie, sowie Geschichte, Politik und Erdkunde für die Schüler geben. Dazu müssen sie ein Wahlpflichtfach finden, das dann das vierte Hauptfach darstellt. Dazu gehören Informatik, Französisch, Latein und Arbeitslehre. Wer sich für Arbeitslehre entscheide, treffe schon eine gewisse Vorentscheidung. Dabei gehe es um Unterrichtsfächer für die eher praktisch Begabten, sagte Bieda. Es sei in erster Schritt in diese Richtung. Er betonte, dass man sich dabei aber nicht endgültig festlege. Arbeitslehre umfasst Wirtschaft, Hauswirtschaft und Technik.

Auch bei den Arbeitsgemeinschaften (zum Beispiel Zusammenarbeit mit der Kiku) gibt es Neuerungen. Die Kooperation mit den Vereinen werde ausgebaut. So kooperiere man mit dem Reitverein Küntrop, weil man eine AG Reiten anbiete. Und man arbeite mit dem Fußballverein Affeln zusammen, denn man habe eine Fußball AG. Die Gemeinschaftsschule bietet inzwischen vier Profile mit zusätzlichem Unterricht an: „Bili (bilingual) und Mint (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie Muku (Musik und Kunst) und Sport“.

Prima entwickelt sich auch die Sache mit der Schulmensa. Seit gut einem Jahr hat man einen neuen Anbieter und die Eltern können inzwischen das Essen für die Kinder online und sogar tageweise bestellen. Wer über keinen Internetanschluss verfüge, könne dafür einen PC in der Schule nutzen.

Übrigens wird die Gemeinschaftsschule inzwischen sozusagen von einem Dreierteam geführt. Die „Drei-Personen-Schulleitung“: Astrid Tillmann ist Chefin, Stellvertreter ist Holger Bieda und der dritte im Bunde ist Abteilungsleiter Marcus Lubienski, der für Organisation und Koordination der Klassen 5 und 6 zuständig ist.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare