Großer Einsatz über Monate vorbereitet

Polizisten durchsuchen Wohnungen, Shisha-Bars und Café in Neuenrade und Werdohl - sieben Festnahmen

+

[Update 13.50] Neuenrade/Werdohl - Große Polizeiaktion in der Neuenrader Innenstadt: Vermummte und bewaffnete Polizisten waren am Freitag unter anderem an der Bahnhofstraße in Neuenrade im Einsatz. Anlass waren umfangreiche Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

"In Neuenrade und Werdohl hatten sich Hinweise verdichtet, die auf kriminelle Strukturen hindeuteten", schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen am Freitagmittag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Zuvor hatte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Details zu dem Einsatz bekanntgegeben.

Durchsuchungsmaßnahmen in zwei Wohnungen, einer Sisha-Bar und einem Café in Werdohl sowie acht Wohnungen in Neuenrade führten zum Auffinden und zur Beschlagnahme umfangreicher Beweismittel.

Mehrere Eimer mit bereits geerntetem Marihuana hat die Polizei sichergestellt.

In einer Wohnung an der Bahnhofstraße in Neuenrade stellten die Beamten eine Hanfplantage mit mehr als 200 Pflanzen, mehrere Growschränke, mehrere Fässer mit bereits geerntetem Marihuana sowie weitere 1,5 Kilogramm Marihuana sicher. Zum Wert der gefundenen Drogen wollte die Polizei auf Nachfrage keine Angaben machen. 

In einer weiteren Wohnung fanden die Beamten eine Amphetaminküche mit zahlreichen Utensilien zur Herstellung von Betäubungsmitteln sowie eine nicht geringe Menge Amphetamin. Außerdem wurden zwei Fahrzeuge sichergestellt.

Die Einsatzkräfte haben auch eine Hanfplantage mit mehr als 200 Pflanzen gefunden.

Im Rahmen des Einsatzes wurden sieben Tatverdächtige - allesamt aus Werdohl oder Neuenrade - vorläufig festgenommen. Eine Person ist noch flüchtig. Die Staatsanwaltschaft prüft die Beantragung von Haftbefehlen. Die Ermittlungen dauern an.

"Die Polizei ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Durchsuchungsmaßnahmen", sagte Pressesprecher Dietmar Boronowski auf Anfrage. Die konzertierte Aktion begann in den frühen Morgenstunden. Bis zur Mittagszeit waren die Durchsuchungen in sämtlichen betroffenen Objekten abgeschlossen.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten diese große Aktion über mehrere Monate vorbereitet und geplant. "Natürlich nimmt es eine gewisse Zeit in Anspruch, um ausreichend belastendes Material zu sammeln, dass wir die Genehmigung für Durchsuchungen in insgesamt zwölf Objekten bekommen", sagte Boronowski, der in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der zuständigen Staatsanwaltschaft in Hagen lobte.

Drogen dürften auch über die Stadtgrenzen hinaus verkauft worden sein

Bei der großen Anzahl der durchsuchten Objekte, der Menge der gefundenen Drogen und der weiteren sichergestellten Gegenstände, könne durchaus von professionellen Strukturen bei der Verteilung der Drogen ausgegangen werden, hieß es aus der Pressestelle der Polizei.

Dass das Marihuana dabei nicht nur in Werdohl und Neuenrade unter das Volk gebracht wurde, dürfte bei der großen Menge sicher sein. Wo die acht Tatverdächtigen sonst noch aktiv waren, konnte Polizeisprecher Boronowski am Freitagmittag allerdings noch nicht sagen: "Das werden die weiteren Ermittlungen ergeben. Die Vernehmungen der Festgenommenen dauern an."

Wie genau die Polizei der Bande auf die Spur gekommen war, wollte Boronowski nicht sagen.

Die Polizei ist an der Neuenrader Bahnhofstraße mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare