Neuregelung

Verkehrsverein plant seine Auflösung

+
Der im Juni 2016 gewählte Vorstand des Verkehrsvereins mit Dierk Rademacher und Bürgermeister Antonius Wiesemann (2. und 3. von links).

Neuenrade - Der Verkehrsverein Neuenrade will sich selbst auflösen. Das sollen die Mitglieder am Dienstag beschließen. Grund ist eine Neuregelung der Zuständigkeiten beim Tourismus.

„In den vergangenen Jahren haben wir vielfach feststellen müssen, dass sich die Inhalte unserer Vereinsarbeit zeitgemäß verändert haben“, heißt es in einem Schreiben an die Mitglieder des Verkehrsvereins Neuenrade.

Die Aufgaben hätten sich häufig mit denen der Sachbearbeitung in der Stadtverwaltung, der Projektgruppe Allgemeine Tourismus-Angelegenheiten im Stadtmarketing-Verein und der Projektgruppe Hotel- und Gaststätten-Angelegenheiten überschnitten.

Vorstands-Mitglieder sollen ihre Aufgaben fortführen

Alle Vorstand-Mitglieder des Verkehrsvereins sollen ihre Aufgaben möglichst in der Projektgruppe Allgemeine Tourismus-Angelegenheiten innerhalb des Stadtmarketing-Vereins fortführen.

Den Mitgliedern empfiehlt der Vorstand um Bürgermeister Antonius Wiesemann (Stellvertretender Vorsitzender) und Dierk Rademacher (Geschäftsführer) folglich den Eintritt in den Stadtmarketing-Verein.

Bei der Jahreshauptversammlung, die heute ab 19 Uhr im Hotel Kaisergarten stattfindet, müssen drei Viertel der anwesenden Mitglieder der Auflösung des Vereins zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare