Vandalismus im Waldstadion

+
Trainerstand, Mülleimer und Sprecherkabine weisen Schäden auf.

NEUENRADE ▪ Offenbar pure Zerstörungswut trieb Unbekannte am vergangenen Wochenende dazu, im Waldstadion zu randalieren. Am Sonntagmorgen entdeckten Fußballer eingeschlagene Scheiben und herausgebrochene Wandelemente an Trainerstand und Sprecherkabine.

Kämmerer Gerhard Schumacher wurde informiert. Er erstattete gestern gemeinsam mit Mario Droste, Sachbearbeiter für Sportangelegenheiten, Strafanzeige bei der Polizei.

Fußtritte gegen Metallplatten und Mülleimer

„In der Kabine befinden sich nur Anschlüsse. Mikrofon und Verstärker sind immer im Gebäude eingeschlossen“, erklärte Schumacher mit Blick auf die Schäden an der Sprecherkabine. Vier Metallplatten wurden dort augenscheinlich herausgetreten. Fußtritte könnten auch einen Mülleimer nahe der Laufbahn und auch eine Acrylglasscheibe an einem Trainerstand beschädigt haben.

Stadt setzt Belohnung in Höhe von 100 Euro aus

„Wir vermuten, dass Jugendliche zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen randaliert haben“, schilderte Schumacher. Mögliche Zeugen bittet er, sich bei Mario Droste im Rathaus, Tel. 0 23 92 / 6 93 36, oder der Polizei in Werdohl, Tel. 0 23 92/9 39 90, zu melden. Die Stadt habe eine Belohnung von 100 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

„Immerhin liegt der Sachschaden bei geschätzten 1000 Euro“, teilte Schumacher mit. Ein Glaser sei bereits mit der Reparatur beauftragt. Glücklicherweise seien aber drei der vier Metallplatten noch intakt.

Waldstadion für Einzelsportler sperren?

Nun müsse darüber nachgedacht werden, ob das Waldstadion wie bisher jederzeit über das Drehkreuz begehbar bleiben könne. Vor allem Freizeitsportler, die nicht in Vereinen organisiert sind, aber regelmäßig im Stadion trainierten, träfe eine derartige Entscheidung.

Kontrollen durch Ordnungsdienst verstärken

Vorerst planen Schumacher und Droste, die Kontrollen im Waldstadion durch den Ordnungsdienst abends und an den Wochenenden zu verstärken. ▪ Pia Käfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare