Fachkräfte binden und holen

Unternehmen werden zum Innovationslabor der Leader-Region Sorpesee

Die Bürgerregion Sorpesee – ist die heimische Leaderregion.
+
Die Bürgerregion Sorpesee – ist die heimische Leaderregion.

Es sind vielfältige Herausforderungen denen sich die Akteure der Leaderregion Sorpesee stellen müssen: Der demografische Wandel mit seinen Auswirkungen wie Fachkräftemangel, Abwanderungstendenzen und anderen eher unangenehmen Begleiterscheinungen. Zweifellos gehören zu den handelnden Akteuren auch Unternehmer.

Und die sollen im Rahmen eines Leaderprojektes zusammengebracht werden. Die Partnerstädte der Leader-Region Arnsberg, Balve, Neuenrade und Sundern steuern dabei je zwei Unternehmen bei.

Dabei zählt die Region Südwestfalen zu den drei stärksten und innovativsten Industrieregionen Deutschlands. Nicht wenige führende Firmen in ihrem Segment kommen dabei aus der „Bürgerregion am Sorpesee“. Der Blick auf die Homepages der diversen Unternehmen der Region unter der Rubrik „Karriere“ macht dabei tatsächlich eine besondere Problemlage sehr deutlich – und das ist der Fachkräftemangel. Die Firmen suchen fleißig Metallfacharbeiter, Techniker oder Ingenieure jeder Couleur. Hinzu kommen andere Problemlagen.

Unternehmer sollen Netzwerk schaffen

Nun sollen Unternehmer der Leaderregion zusammenkommen und im Rahmen eines von einer Agentur begleiteten Prozesses ein Netzwerk schaffen. Welche Knotenpunkte dieses Netzwerk haben soll, welche Themen dabei gemeinsam angepackt werden – das gilt es eben auch im Rahmen dieses Innovationslaboratoriums herauszufinden – beim Company-Lab. Teil der Diskussionsgrundlage wird dabei die Befragung von 1 000 Berufstätigen aus 2018 sein, bei der es auch um Lebens- und Arbeitsbedingungen ging.

Für Neuenrade sind Dennis Böhm, Geschäftsführer von Böhm Plast Technology und Vertreter der Firma Bültmann dabei. Dennis Böhm erhofft sich jedenfalls ein Netzwerk, das eben neben Themen wie Abwanderung und Mobilität und Fachkräftemangel auch Dinge wie Digitalisierung, aber auch Energiekosten aufgreift und möglicherweise Lösungen bietet. Projektträger des Ganzen ist die Wirtschaftsförderung Arnsberg GmbH. Das Projekt heißt „Company Lab – Gutes Arbeiten am Sorpesee“. Geld fließt natürlich auch. Der Projektträger erhält dafür immerhin 17 225 Euro an EU-Fördermitteln.

Projekt soll bis Frühjahr umgesetzt sein

Im Mai wird es wohl Ergebnisse geben. Das Projekt soll bis zum Frühjahr 2021 umgesetzt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare