Unicef-Ausstellung in der Stadtbücherei Neuenrade

+
Jürgen Hederich erläutert einer Besucherin die Unicef-Ausstellung zum Thema Kindersoldaten. ▪

NEUENRADE ▪ Eine beklemmende Ausstellung zum Thema „Kindersoldaten – Kinder im Krieg“ hat Jürgen Hederich am Freitag in der Stadtbücherei Neuenrade eröffnet. Der 66-Jährige ist Mitglied der Unicef Arbeitsgruppe Lüdenscheid, die die Infomaterialien zur Verfügung stellt.

Angestoßen wurde der Neuenrader durch die Horror-Meldungen zur Hungersnot in Ostafrika. „Diese Not ist nicht unabhängig vom Krieg zu sehen“, betonte Hederich bei der Eröffnung. Auf einer Weltkarte verdeutlicht das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, in wie vielen Ländern es Kindersoldaten gibt oder wo Kinder besonders unter Kriegen zu leiden haben. Vor allem der afrikanische Kontinent bildet hier einen Schwerpunkt. Doch auch in Europa – auf dem Balkan – spüren Kinder noch die Auswirkungen der kriegerischen Auseinandersetzungen. „Dazu gehört ein riesen Spektrum“, sagt der ehrenamtlich bei Unicef engagierte Neuenrader und zählt eine traurige Liste auf: „Da gibt es Vergewaltigungen, Minenopfer, Kindersoldaten und Kriegswaisen.“ Unicef engagiert sich in den Krisenregionen mit Spendengeldern beim Wiederaufbau – besonders im Bereich Bildung –, bei der psychosozialen Betreuung von Vergewaltigungsopfern, der Reintegration der Kindersoldaten und klärt über die Gefahr von Landminen auf.

Natürlich hat Jürgen Hederich für die Arbeit auch eine Spendendose in der Bücherei aufgestellt. Daneben verweist er auf die Grußkarten des Kinderhilfswerks, die in Neuenrade im Weltladen (Erste Straße), bei Zu Hause leben (Eulengasse) und in der Brillen Boutique Becker (Werdohler Straße) verkauft werden.

Bei seinem Einsatz für das Kinderhilfswerk würde sich Jürgen Hederich über weitere ehrenamtliche Helfer aus Neuenrade und Balve freuen. Interessierte können sich bei ihm unter Tel. 0 23 92 / 6 08 55 melden. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei noch bis zum 9. September zu sehen. ▪ ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare