1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Altes Sparbuch taucht wieder auf: Unerwarteter Geldsegen für KFD Neuenrade

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Führten durch die Versammlung im Neri-Haus: Pater Kamil Pawlak und Monika Ante.
Führten durch die Versammlung im Neri-Haus: Pater Kamil Pawlak und Monika Ante. © Koll

Ein unerwartetes Kassenplus, stabile Mitgliederzahlen und eine Geburtstagseinladung standen im Fokus der Jahreshauptversammlung der Neuenrader Ortsgruppe der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (KFD), die am Sonntagvormittag im Philipp-Neri-Haus stattfand.

Vorsitzende Monika Ante begrüßte 30 Anwesende, darunter Pater Kamil Pawlak. Die Resonanz war also sehr groß, schließlich gehören zur KFD Neuenrade aktuell 73 Frauen. Die Vorsitzende führte aus, „dass die Zahl damit zwar leicht gesunken ist, mir liegen aber momentan schon wieder vier Neuanmeldungen vor“.

Besonders erfreulich war der Kassenbericht. Schatzmeisterin Sabine Gappel fehlte krankheitsbedingt, so dass das übrige Vorstandsteam ihre Zahlen verlas. Diesen war ein ordentliches Finanzplus zu entnehmen. Denn es sei ein altes Sparbuch aufgetaucht, von dessen Existenz niemand mehr gewusst habe. Und so werde der unerwartete Geldsegen auch sogleich an die Kirchengemeinde St. Mariä Heimsuchung gespendet, entschieden die Anwesenden. Verwendet werden soll das Geld, um die Erneuerung der Beleuchtung im Philipp-Neri-Haus zu bezuschussen.

Umstellung auf energiesparende LED-Leuchten

Pater Kamil führte aus, dass sowohl im Eingangsbereich als auch im Saal moderne und energiesparende LED-Leuchten installiert werden sollen.

Zunächst blickten die KFD-Frauen zu Beginn der Versammlung zurück auf die vergangenen zwei Jahre. In beiden Jahren hatte es den traditionellen Adventsbasar der Frauengemeinschaft gegeben. Im vorigen Jahr gab es darüber hinaus Vorträge zu den Themen „Maria 2.0“ und dem Zustand des Neuenrader Walds. Ein Ausflug führte zu einem Spargelhof bei Münster. Und im noch recht jungen neuen Jahr trafen sich die KFDlerinnen bereits zu einem gemeinsamen Frühstück.

„Notwendige Beitragserhöhung“ im nächsten Jahr

Für 2024 kündigte die Vorsitzende Ante bereits jetzt eine „notwendige Beitragserhöhung“ an. Die Mitglieder müssten dann jährlich mindestens 28 statt bislang 24 Euro zahlen. Über die genaue Höhe des künftigen Beitrags werde der Vorstand erst noch konkret beraten.

Für die kommenden Monate plant das Leitungsteam der KFD Neuenrade mehrere Veranstaltungen. Ein Höhepunkt im Jahreskalender wird sicherlich der Ausflug zur Landesgartenschau in Höxter am Samstag, 1. Juli. Beim Frühstück am 2. November (ab 8.30 Uhr) im Neri-Haus wird eine Vertreterin der Werdohler Tafel den Frauen über die Arbeit dieser Einrichtung erzählen. Der nächste Adventsbasar findet am 25. und 26. November statt.

Ein geistlicher Impuls zum Start

Pater Kamil leitete die Jahreshauptversammlung mit einem geistlichen Impuls ein. Darin bat er Gott um Frieden in der Ukraine, Freiheit für die Frauen im Iran sowie eine Lösung für den Klimawandel. Die KFD-Frauen lud er für Montag, 27. Februar, in den großen Pfarrsaal der St.-Michael-Gemeinde in Werdohl ein. An diesem Tag feiere Bruder Richard vom Minoriten-Orden seinen 70. Geburtstag.

Wahlen standen in diesem Jahr nicht auf dem Programm.

Auch interessant

Kommentare