Bodenbelag ein Streitthema

Umgestaltung des Schmerbeck-Platzes: Neuenrader bringen ihre Ideen ein

Die Quartiersmanager Denis Hilgenböker und David Knospe nahmen Ideen, Anregungen und Kritik der Neuenrader entgegen.
+
Die Quartiersmanager Denis Hilgenböker und David Knospe nahmen Ideen, Anregungen und Kritik der Neuenrader entgegen.

Den Publikumsverkehr während des Wochenmarktes auf dem Bürgermeister-Schmerbeck-Platz nutzten am Dienstag die Quartiersmanager David Knospe und Denise Hilgenböker, um noch einmal den Entwurf für die Neugestaltung des Platzes zu präsentieren.

Für die Umgestaltung können bis Freitag, 2. April, noch Wünsche, Anregungen und Ideen berücksichtigt werden. An einem Stehtisch hatten die beiden Flyer mit dem Entwurf parat, auf der Rückseite konnten die Bürger den Plan vor Ort kommentieren und abgeben. Hilgenböker freute sich über die Resonanz.

Einige Bürger hatten schon am Vormittag den Zettel ausgefüllt oder mündlich kommentiert. Tatsächlich zwiegespalten sei die Reaktion zum geplanten Bodenbelag gewesen. „Einige monierten, dass das schöne Pflaster nicht beibehalten werden soll.“ Auch Mülleimer seien Thema gewesen. Andere hätten sich zum Brunnen geäußert und kritisiert, dass der Standort nerve – vor allem bei Veranstaltungen. Grundsätzlich gebe es ein positives Stimmungsbild zu dem Entwurf.

Kommentar sind auch per E-Mail möglich

Der Entwurf kann auch online auf der Homepage der Stadt (www.neuenrade.de) eingesehen werden. Kommentare können dann telefonisch unter 02392/693138, per E-Mail an quartiersmanagement@stadt-neuenrade.de oder auf einem Ausdruck, der per Post ins Rathaus geschickt oder dort abgegeben wird, erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare