Arbeiten abgeschlossen

Über eineinhalb Jahre: So hat der Ruhrverband die Neuenrader Kläranlage erneuert

Bauarbeiten wurden in der Kläranlage Neuenrade vorgenommen. Zu sehen sind hier die Arbeiten am leeren Belebungsbecken zur Optimierung der Verfahrenstechnik.
+
Bauarbeiten wurden in der Kläranlage Neuenrade vorgenommen. Zu sehen sind hier die Arbeiten am leeren Belebungsbecken zur Optimierung der Verfahrenstechnik.

Der Ruhrverband hat die Neuenrader Kläranlage im Grenzgebiet zwischen Neuenrade und Garbeck runderneuert. Dafür nahm der Verband eine Menge Geld in die Hand. Gut 1,5 Jahre dauerten die Baumaßnahmen. Etliche Lastwagen zeugten von den Bauaktivitäten.

Wie die Diplomingenieurin des Ruhrverbands, Nicole Stenzel, erläutert, habe man die Kläranlage aufgerüstet. So wurde alte Maschinentechnik ausgetauscht und „die Nachklärung optimiert“, um die Ablaufwerte und damit die Wasserqualität der Hönne zu verbessern. „Hauptparameter sind dabei die Stickstoff-, die Kohlenstoff- und die Phosphorwerte.“

Bei der ausgetauschten oder verbesserten Maschinentechnik handele es sich zum Beispiel um den „Sandfang-Räumer“, der aus dem Abwasser die groben Stoffe wie kleine Steine, Kiesel und Sand entferne, erläuterte Stenzel. Optimiert habe man nun auch den „Rechen“. Dessen Aufgabe sei es zum Beispiel feuchtes Klopapier, Fäkalien oder falsch entsorgte Hygiene-Artikel aus dem Abwasser zu fischen.

Produktionsabwasser wird vorbehandelt

In der Kläranlage werden Abwässer aus den Haushalten, aus Gewerbe und Industrie, aber auch Straßendreck, der in die Kanalisation gespült wird, gereinigt, erläuterte die Ingenieurin. Produktionsabwasser aus der Industrie (zum Beispiel aus Galvaniken) wird mittels eigener Abwasserbehandlungsanlagen bei den Firmen vorbehandelt. Bei dieser Vorbehandlung werden mit verschiedenen chemischen und physikalischen Verfahren Metalle als Schlamm abgetrennt und das so vorgereinigte Abwasser der Kläranlage Neuenrade zugeleitet.

In den Belebungsbecken werden die organischen Stoffe aus dem Abwasser unter Zugabe von Sauerstoff von den Bakterien verarbeitet werden.

Was die organischen Stoffe anbelangt, so übernehmen Bakterien den Reinigungsprozess. Dabei geht es um die genannten Stoffe Phosphor, Stickstoff und Kohlenstoff.

Feststoffe werden gesammelt und entsorgt

Feststoffe wie die Hygieneartikel werden gesammelt und in der Verbrennungsanlage entsorgt. Das gereinigte Wasser wird am langen Ende dann der Hönne zugeführt. „Das gereinigte Wasser hat nahezu Flusswasserqualität und entspricht allen gesetzlichen Anforderungen“, erklärt Stenzel. Die Trinkwasserproduktion sei dann Sache der Wasserwerke. Diese Spezialisten in Sachen Trinkwasserherstellung kümmerten sich um die entsprechende Aufbereitung mit ihren Mitteln. Genutzt wird zumeist Brunnenwasser. Dabei wird Aktivkohle, Ozon, Chlor oder auch UV-Licht eingesetzt, um Viren und Bakterien den Garaus zu machen und das Wasser keimfrei an den Verbraucher zu liefern.

Die Stadtwerke Neuenrade versorgen zum Beispiel Neuenrade und Küntrop über das Wasserwerk Friedrichstal, das aus drei Tiefbrunnen gespeist wird. Zusätzlich wird Trinkwasser aus der benachbarten Springer-Quelle geordert – also bei Bedarf via Rohrleitung in Altena-Evingsen dazugekauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare