Typisierung voller Erfolg

2519 Blutproben für Mika Schnabel

NEUENRADE - „Das ist einfach überwältigend“ – Worte, die am Sonntag oft in der Turnhalle Niederheide zu hören waren. Dass viele Bürger dem Aufruf zur Typisierungsaktion folgen würden, wurde gehofft – die Erwartungen konnten sogar noch übertroffen werden.

Von Susanne Riedl

Schon im Vorfeld der Typisierungsaktion für Mika zeigten die Neuenrader wie auch viele Bürger, Vereine, Firmen und Institutionen in der Umgebung durch Spenden und diverse Hilfsaktionen ihre Anteilnahme für den an Leukämie erkrankten Jugendlichen.

Bereits eine Viertelstunde vor dem offiziellen Start der Typisierungsaktion um 11 Uhr entschieden die Organisatoren, die Türen der Sporthalle zu öffnen. Die Reihe der Wartenden reichte zu diesem Zeitpunkt vom Vorraum der Halle bis weit auf die Straße hinaus. Die Sitzplätze bei den 40 „Datenerfassern“ waren von Beginn an mit Spendenwilligen besetzt – kleine „Verschnaufpausen“ gab es für die Helfer nur wenige. Bei der Zwischen- und Endkontrolle mussten die Organisatoren aufgrund des Ansturms sogar die Zahl der Helfer von je sechs auf acht Personen erhöhen.

Nur eine Stunde nach dem Start hatten bereits 400 Personen ihre Blutprobe abgegeben. Um 13.45 Uhr war die 1000-Grenze geknackt – 1100 Spender hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt von den 28 Fachkräften Blut abnehmen lassen, die Apotheker Dr. Sven Simons im persönlichen Gespräch für die Aktion gewinnen konnte.

Typisierung für Mika

Die Typisierungsaktion erreichte aber nicht nur Spendenwillige in Neuenrade und Umgebung. Die Männer des eigens für die Aktion verantwortlichen Parkplatzdienstes wiesen neben Fahrern mit einem MK-Autokennzeichen auch einige Wagen aus Dortmund, Unna, Hagen, Siegen und Soest und sogar aus Köln und Bremen ein.

Lesen Sie auch:

Helfen und gewinnen

Spendenwelle für Mika

Das stete Kommen und Gehen von Frauen und Männer jeder Altersgruppe ließ deren gegebenem Versprechen „Wir kommen“ auch tatsächlich Taten folgen. Junge Pärchen, befreundete Cliquen, Vereinskameraden, Familien mit Kind und Hund, Paare mittleren und älteren Jahrgangs, wohl jeder von ihnen hofft, der genetische Zwilling von Mika zu sein.

Ob dieser Wunsch in Erfüllen gehen wird, ist trotz des überwältigenden Typisierungs-Ansturms aber noch nicht sicher. Genau 2519 Blutproben aus Neuenrade werden jetzt von der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) in Köln getestet. Die Untersuchung der Blutproben wird vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen, bis erste Ergebnisse vorliegen. Im Idealfall stimmen acht bis zehn Gewebemerkmale des Spenders mit denen von Mika überein.

Nicht abreißen wollte neben den Personen, die sich testen ließen auch die finanzielle Unterstützung. Viele sorgten dafür, dass die Spendenboxen gut gefüllt wurden. Im Foyer der Sporthalle unterstützten etliche Privatpersonen mit mehr als 60 Kuchenspenden den Tag. Die Mädchen und Jungen des Kindergartens Unterm Regenbogen hatten bunte Frühlingsdekorationen gebastelt, die die Erzieherinnen in der Sporthalle verkauften, um ihren Beitrag zu leisten.

Rubriklistenbild: © Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare