200 Teilnehmer / Geschwindigkeitsüberwachung im Umfeld

Tuning-Szene trifft sich auf Baumarktgelände

+

Neuenrade - Der Parkplatz des Neuenrader Baumarktes "Arens & Hilgert" war am Sonntagnachmittag bestens besucht. Denn „die Tuning-Szene“, wie es die Polizei in einer Pressemitteilung formulierte, war vor Ort und nutzte das Gelände zu einem großen privaten Treffen.

Die Polizei spricht von weit mehr als 200 tuning-begeisterten Autofahrern, die in Neuenrade vorfuhren. Die Polizei führte Geschwindigkeits- und Fahrzeugkontrollen durch. Dabei wurden die Ordnungshüter, was offenbar verbotene oder zumindest nicht eingetragene Fahrzeugzubehörteile anbelangt, durchaus fündig.

„Die Fahrzeugkontrollen führten 13 Verstöße zu Tage, davon acht bußgeldbewährt“. Zwei Fahrzeuge habe man noch an Ort und Stelle stillgelegt. „In fünf Fällen mussten Anzeigen unter anderem wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis und nicht vorhandenen Eintragungen von Zubehörteilen gefertigt werden“, heißt es in der Pressemitteilung. Bei 200 Teilnehmern entspricht das einer Quote von knapp 7 Prozent. 

Was die Geschwindigkeitskontrollen im Umfeld des Tuning-Treffens anbelangt, das die Polizei für die Zeit zwischen 12 Uhr und 17. 30 Uhr durchführte, registrierte die Polizei mehr als 77 Geschwindigkeitsübertretungen. Doch es waren dabei nicht die Tuningbegeisterten, die hier wegen zu schnellen Fahrens auffielen – vielmehr seien es die ganz normalen Sonntagsfahrer gewesen, die durch zu schnelles Fahren aufgefallen seien. Der Tuningszene könne man nur einen kleinen Teil der Geschwindigkeitsverstöße zurechnen. 

Wie auch immer: Vergleichbare Kontrollen würden auch weiterhin durchgeführt, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Einer der Geschäftsführenden Gesellschafter des Hagebaumarktes Arens & Hilgert GmbH, Jens Hilgert, jedenfalls zeigte sich verwundert über das gesteigerte Interesse der Polizei. Die hätten im Vorfeld zweimal angerufen und hätten wissen wollen wie viele Teilnehmer denn zum Treffen wohl kommen würden. „Das fand ich komisch“. 

Er habe jedenfalls nichts Negatives gehört: „Es war eine richtig nette Veranstaltung. Da war alles in Ordnung. Alle Leute, mit denen ich gesprochen habe, hatten einen guten Eindruck. Ich habe nur positive Rückmeldungen bekommen. Alles nette Leute.“ 

Überrascht zeigte sich Jens Hilgert daher auch über die starke Polizeipräsenz. Im Vorfeld des Treffens sei er von einem in diesem Bereich engagierten Mitarbeiter angesprochen worden, ob er den Parkplatz zur Verfügung stellen könnte. 

Da habe er keine Einwände gehabt. Zudem: „Wenn man mich wieder um Erlaubnis fragte, würde ich das bejahen“, betonte Hilgert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.