Termine bis Mitte 2021 stehen

Trotz Corona: Kulturprogramm in Neuenrade startet wieder

+
Die größten Hits von Elton John präsentiert Donovan Aston am 20. September im Kaisergarten. Damit startet das Kulturprogramm nach dem Lockdown wieder.

Neuenrade – Seit Monaten steckt die Kultur coronabedingt in der Warteschleife. Damit soll in Neuenrade bald Schluss sein.

„Kultur ist Lebensfreude und muss daher wieder stattfinden. Die Menschen vermissen sie. Es gilt nun, die Bürger zu ermutigen, kulturelle Angebote wieder wahrzunehmen“, erklärt Monika Arens. Dass dabei die Gesundheit des Publikums und der Künstler nicht aus dem Blickfeld gerät, ist für Neuenrades Kulturbeauftragte selbstverständlich. 

Nachdem die neueste Corona-Schutzverordnung am 20. Juni in Kraft getreten ist, bestehe deutlich mehr Planungssicherheit. Auf Basis dieser Verordnung, die den Verzicht auf Mindestabstände erlaubt, sofern die Teilnehmer namentlich bekannt und im Notfall erreichbar sind, hat Arens unter anderem mithilfe der städtischen Juristin Ira Valsamidou ein entsprechendes Hygienekonzept für die städtischen Kulturveranstaltungen ausgearbeitet. Dabei gilt: Wer einmal seinen Platz im Kaisergarten eingenommen hat, darf die Mund-Nase-Bedeckung abnehmen. 

Gesellschaftliches Leben wird wieder hochgefahren

„Mit aller gebotenen Vorsicht möchten wir das gesellschaftliche Leben wieder hochfahren“, sagt die Kulturfachfrau. Dass die Neuenrader aus Furcht vor dem Virus daheim bleiben könnten, glaubt sie nicht: „Wir haben unsere treuen Abonnenten angeschrieben und nachgefragt, ob wir mit ihnen rechnen können. 200 haben sich gemeldet“, berichtet Monika Arens erfreut. Sie sollen die Abo-Karten demnächst per Post erhalten. 

Weitere Interessenten sollten sich zeitnah melden, denn ab sofort werden auch Tageskarten für die jeweiligen Veranstaltungen angeboten. Allerdings müssen auch die persönlichen Daten dieser Gäste erfasst werden. Denn verantwortungsvolles Handeln habe höchste Priorität, unterstreicht Ira Valsamidou: „Sollte es die Lage nicht mehr zulassen, müssten wir das Programm natürlich wieder zurückschrauben.“ 

Auftakt mit Hits von Elton John

Lohnenswert ist der Besuch das Kulturprogramms auf jeden Fall – auch, wenn coronabedingt auf Konzerte mit großen Chören verzichtet werden muss. Zum Auftakt spielt Donovan Aston die größten Hits von Sir Elton John am Flügel (Sonntag, 20. September, 17 Uhr). Es folgt der Kabarett-Abend „Fake-News in der Nudelsuppe“ mit Hedwig vom Himmelsberg (Sonntag, 11. November, 17 Uhr). 

„Für viele Neuenrader ist es kein richtiges Weihnachtsfest ohne unser traditionelles Konzert“, weiß Monika Arens. Doch die Affelner Chöre und Vereine können die Veranstaltung aufgrund ihrer Größe nicht im Kaisergarten bestreiten – Mindestabstände könnten nicht eingehalten werden. Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Josef Brockhagen, hatte die rettende Idee: Er nahm Kontakt zum Musikverein Gerlingen auf, der normalerweise das Neuenrader Schützenfest musikalisch begleitet. Nach kurzer Überlegung beschlossen die Gerlinger, zwei Bläserensembles mit jeweils zwölf bis 13 Musikern am 20. Dezember nach Neuenrade zu schicken. „Die Gruppen wechseln sich ab“, so Brockhagen. Den gesanglichen Part übernehmen die Sänger des Vokalensembles Vokal-Art Menden, erklärt Brockhagen, der sich auch um Finanzielles gekümmert hat: „Es gibt einen Sponsor für dieses Weihnachtskonzert.“ 

Das neue Jahr beginnt mit einer Komödie

Weiter geht es am 31. Januar mit der Komödie „Was zählt, ist die Familie“, in 2021 am 6. März mit dem Schauspiel „Spatz und Engel“ und am 25. April mit der Show „Nornu“. Auch eine Kinderveranstaltung ist im kommenden Jahr geplant: Das Theater Lichtermeer möchte am 8. Mai „Das Dschungelbuch“ präsentieren. Tickets sollen zum Preis von 8 Euro angeboten werden. 

Apropos Geld: Bisher habe sie Jahr für Jahr dafür gekämpft, möglichst viele Karten zu verkaufen, stellt Monika Arens fest. Doch auf die Einnahmenseite blicke in dieser besonderen Kultursaison niemand: „Die Künstler brennen darauf, wieder aufzutreten. Sie sehnen sich nach dem Kontakt mit ihrem Publikum. Sie brauchen dringend Auftrittsmöglichkeiten, da sie als Solo-Selbstständige schon seit Monaten keine Einkünfte haben.“ Täglich erhalte sie E-Mails von verzweifelten Künstlern. Monika Arens ist überzeugt: „Wenn wir nicht bald etwas für die Kultur tun, wird es nach Corona keine Kultur mehr geben.“

Die Abo-Preise

Das Kulturabo kostet 70 Euro für Erwachsene. Schwerbehinderte, Jugendliche, Schüler und Sozialhilfeempfänger zahlen 45 Euro. Karten für Einzel-Veranstaltung werden für 15 Euro angeboten (ermäßigt 11 Euro). Karten gibt es an der Bürgerrezeption im Rathaus unter der Rufnummer Tel. 02392/6930.

Maximal 250 Personen können die Veranstaltungen im Kaisergarten besuchen. Auf Hygienemaßnahmen, unter anderem die Desinfektion der Hände, legen die Veranstalter großen Wert. Es gilt eine Einbahnstraßenregelung: Die Gäste sollen den Saal durch den Notausgang verlassen. Auf die Abgabe ihrer Garderobe müssen die Besucher ebenso verzichten, wie auf ein Catering. Auch auf Pausen während der einzelnen Veranstaltungen wollen die Organisatoren verzichten, um zusätzliche Kontakte innerhalb des Publikums zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare