Wie Rubens und Hosianna die Kinder der Welt beschenken

Gespannt verfolgten die Kinder die Geschichte von Rubens und seiner Frau Hosianna. - Foto: maj

NEUENRADE - Entspannt lagen die Kinder mit dem Bauch auf den blauen Turnmatten, die Köpfe erwartungsvoll nach oben gereckt. Das Licht im Zuschauerraum des Kulturschuppens war abgedunkelt, die Bühne erstrahlte im Schein der Lichter. Anke Scholz, professionelle Puppenspielerin aus Hohnstein, hatte sich angekündigt, um die Kinder und Eltern auf eine abenteuerliche Reise mit nach Norwegen zu nehmen – dort, wo der Weihnachtsmann zu Hause ist.

Aufhänger des Stücks war die Erfüllung eines Weihnachtswunsches, den die kleine Emma auf ihren Wunschzettel geschrieben hatte. Sie wünschte sich einen ganz besonderen Adventskalender, einen, den sonst kein anderes Kind auf der Welt besitzt. Eine Aufgabe für Hosianna Eckström, die Frau des 104 Jahre alten Rubens. Sie arbeitet nämlich das ganze Jahr über in einer Spielzeugfabrik und ist die Fachfrau, wenn es um spezielle Kinderwünsche geht. Natürlich stellt sie einen Prototypen her, der anschließend auch erfolgreich getestet wird.

Und ihr Mann? Der hat es wirklich gut, denn er muss nur an einem Tag im Jahr arbeiten. Dann, wenn die meisten anderen frei haben und das Heilige Fest genießen. Hosianna ist eine Fachfrau, und wie sich im Laufe des Stücks herausstellte, ist sie die rechte Hand des Weihnachtsmanns.

Anke Scholz präsentierte eine wunderbar inszenierte Puppengeschichte. Sie hauchte den kleinen Charakteren Leben ein, sie sang, spielte Flöte und pustete zusammen mit den Kindern im Kulturschuppen hin und wieder auch mal die Lichter an.

Bevor sich Rubens zu seinem arbeitsreichen Tag rund um die Welt aufmacht, ist Entspannung angesagt. Zusammen mit Hosianna macht er Urlaub in Spanien. In Emmas speziellem Adventskalender sind die ganzen Zutaten für diese abwechslungsreiche Geschichte versteckt. Der Strand findet sich in einem Fach des Kalenders, ebenso wie die Familie Sandberg, die der Story die nötige Würze verleiht. Dafür sorgen schon die beiden Zwillinge Felix und Linus sowie der dritte Sandberg-Sprößling Johannes, den die Zwillinge nur Erbse nennen.

Anke Scholz lässt die Eckströms und Sandbergs sogar abheben. Auf dem Weg in den Urlaub betreten die Hauptfiguren der vorweihnachtlichen Theatercollage mit dem Titel „Vorfreude, schönste Freude“, einen Flieger. Als Stewardess verkleidet bringt die Puppenspielerin ihre Protagonisten in die Sonne, wo sie ein paar schöne Tage verbringen.

Für das große Finale zieht sich Rubens dann seinen roten Arbeitsmantel an, spannt das Rentier an und schultert den Sack, der voll ist mit Geschenken. „Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest und vielleicht sehen wir uns mal wieder“, verabschiedete Anke Scholz ihr junges Publikum, nach dem die Stunde voller Weihnachtsflair wie im Fluge vergangen war.

- Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare