Töpfer kommt nicht

Klaus Töpfer kommt nicht

Neuenrade -  Recht enttäuscht zeigt man sich seitens der Ortsunion über die Reaktion Dr. Töpfers.

Der ehemalige Bundespolitiker, heute beim „Institute for Advanced Sustainebility“ involviert, hatte wohl im Rahmen einer Demografiestudie einen Abgesang auf Dörfer losgelassen. Das hatte den Unmut der Neuenrader CDUler hervorgerufen. Sie schrieben einen Brief an Töpfer, luden ihn ein, die Ortsteile Neuenrades zu besuchen. Jetzt kam die Antwort, die „eher ausweichend formuliert“ wurde. Töpfer bedankte sich in dem Schreiben für die konstruktive Kritik, schrieb, dass es nicht seine Absicht sei, das Engagement der Dorf-Bürger in Frage zu stellen. Die vielen Reaktionen auf die Studie würden ihm zeigen, wie hoch der Gesprächsbedarf sei. Aber er könne aus terminlichen Gründen nicht nach Neuenrade kommen. Torsten Schneider, Neuenrader CDU-Vorsitzer, schreibt, dass die Studie arg theoretisch sei. „Wirklich ins ländliche Leben will man wohl nicht eintauchen“.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.