1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Schwerer Unfall im MK endet tödlich: Auto kracht gegen Baum - Fahrerin stirbt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Bei einem schweren Unfall auf der B229 bei Küntrop kam eine 56-jährige Frau ums Leben.
Bei einem schweren Unfall auf der B229 bei Küntrop kam eine 56-jährige Frau ums Leben. © Andrea Michels

Der schwere Unfall auf der B229 bei Küntrop endete tödlich: Ein Auto krachte gegen einen Baum, die 56-jährige Fahrerin kam ums Leben. Die Bundesstraße war stundenlang gesperrt.

Neuenrade - Zu einem tödlichen Verkehrsunfall am es am Donnerstagmorgen auf der Bundesstraße 229 zwischen Balve und Neuenrade. Zwischen der Einmündung Blintrop und dem Küntroper Friedhof kam eine 56-Jährige aus Neuenrade mit ihrem Renault Twingo von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

„Die Unfallursache ist noch ungeklärt. Für die weiteren Ermittlungen haben wir das Fahrzeug deshalb sichergestellt“, sagte Wibke Honselmann, Sprecherin der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, auf Anfrage der Redaktion.

Unfall bei Küntrop endet tödlich: B229 stundenlang gesperrt

Die Neuenraderin war um 6.39 Uhr aus Richtung Balve kommend auf der Bundesstraße in Fahrtrichtung Neuenrade unterwegs, als sie mit ihrem Auto nach links von der Straße abkam und gegen einen Baum fuhr. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte wurden mit einem Großaufgebot zur Unfallstelle alarmiert. „Die Frau wurde aus dem Fahrzeug geborgen und vor Ort wurde eine Reanimation durchgeführt, die aber leider erfolglos blieb“, sagte Honselmann. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, die Besatzung konnte der 56-Jährigen aber nicht mehr helfen.

„Wir haben bislang keine Zeugen, die etwas zum Unfallhergang sagen können“, rief die Polizeisprecherin mögliche Zeugen auf, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang nimmt die Polizei in Werdohl unter Tel. 02392/9 39 90 entgegen.

Die Bundesstraße war nach dem Alleinunfall für rund drei Stunden für den Verkehr komplett gesperrt, sodass es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr kam. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 10 000 Euro.

Auch interessant

Kommentare