Gerald Strutzmann (50) freut sich über zahlreiche Buchungen

Tiroler Stub'n: Das ist das neue Restaurant am Kohlberg in Neuenrade

+
Stefan und Gerald Strutzmann (rechts) im neu gestalteten Gastraum der Tiroler Stub’n. Chef Gerald beherrscht die Steirische Knopfharmonika und wird sicher auch öfter Musik machen.

Neuenrade – Kaum zu glauben: Schon jetzt hat Gerald Strutzmann (50) Buchungen bis ins nächste Frühjahr hinein, viele Leute fahren sogar die kleine Einfahrt zum Hintereingang hinauf und fragen, wann es denn endlich losgeht.

Und seit das Schild Tiroler Stub’n aufgestellt ist, hat sich das Interesse noch verstärkt. 

Kein Zweifel: Dass auf dem Kohlberg ein Österreicher seine landestypischen Speisen und auch regionale Produkte anbieten wird, hat sich schnell herumgesprochen. Österreichische Ess-Kultur folgt nun auf italienische, die bis vergangenes Frühjahr noch das Belvedere repräsentierte. Nun kommt eine kulinarische Richtung, die es hier bislang nicht gab. 

Kärntner verwirklicht sich seinen Traum

Dass der Österreicher Gerald Strutzmann nun im Sauerland weilt, hat zwischenmenschliche Gründe: die Liebe. Im Raum Arnsberg lebte Strutzmann bislang mit seiner Lebensgefährtin. In Neuenrade verwirklicht der gebürtige Kärntner nun seinen Traum. Es wird ein Familienbetrieb, die Lebensgefährtin arbeitet im Service, Neffe Stefan ist Koch. Gekellnert wird in Tracht. 

Lange hat er nach einem passenden Objekt gesucht, sich viele Angebote angeschaut, bis er schließlich im Internet das Kohlbergrestaurant entdeckte und wusste: „Das passt in mein Konzept.“ Das Konzept bedeutet: Immer frisch mit Rohwaren aus Österreich kochen zu wollen. Angefangen bei Schnäpsen bis hin zu Speck und auch regionalen Produkten direkt vom Erzeuger. Sogar Brot wird selbst gebacken, genauso wie Kuchen und Torten. 

Das findet sich auf der Speisekarte

Auf der Speisekarte wird es hauptsächlich österreichische und zu einem gewissen Anteil auch regionale Speisen geben. Über die genaue Ausgestaltung grübelt Strutzmann aber noch. Ganz sicher wird es Wiener Schnitzel geben, und zwar original und mit Semmelbröseln paniert. „Schweinshaxn“ wird er machen und jene legendären österreichischen Süßspeisen wie Kaiserschmarrn und Zwetschgenknödel. Doch auch Dinge wie Tiroler Speckknödel, Kaspressnudeln und Krautfleckerl wird er sicher im Programm haben. 

Die Tiroler Stub’n am Kohlberg.

Wichtig ist für Strutzmann auch die „Gastlichkeit aus Österreich“ zum Kohlberg zu bringen. „Wenn der Gast merkt, dass du mit Herzblut dabei bist, dann honoriert er das auch. Das ist auch eine Bezahlung“, sagt Strutzmann, der ganztägig warme Küche anbieten wird: „Wir haben ein Speiselokal.“ 

Das Arbeiten soll Spaß machen

Die Speisekarte möchte er weiter entwickeln, will für Abwechslung sorgen, Saisonales kochen. Auch zur Atmosphäre im Restaurant hat er Vorstellungen: Es soll lustig und mit Freude zugehen – das Arbeiten soll Spaß machen. Strutzmann plant, eine feste Servicekraft einstellen, will übertariflich bezahlen. 

Gerald Strutzmann kommt aus der Branche. Er ist gelernter Koch, hat zwölf Jahre bei einem Hotelverbund gearbeitet und vor seinem Umzug ins Sauerland in einem Sporthotel in St. Anton am Arlberg gejobbt. 

Eröffnung am Wochenende

An diesem Wochenende wird die Tiroler Stub’n eröffnet. Am Freitag geht es um 14 Uhr los: Kaffee, Kuchen und Torte wird es geben. Gegen 18 Uhr wird „ein Musikant“ aufspielen. Strutzmann selbst kann Steirische Knopfharmonika spielen. Für Samstag und Sonntag ist ein ähnliches Programm vorgesehen. Gebäude-Besitzer Ulbrich unterstützt das Engagement des Österreichers und hat viel investiert. Eine neue Küche, mit Dampfgarer und ökologischer Spülmaschine. Zudem ist die Terrasse neu hergerichtet. Gerald Strutzmann und Co. haben die Innenräume saniert, Bänke abgeschliffen, gestrichen, Schäden ausgebessert. Seit Juli wird dort renoviert. 

Zehn Prozent der Eröffnungs-Einnahmen will Strutzmann zu gleichen Teilen an die Ski-Abteilung des TuS und den Tierschutzverein Werdohl-Neuenrade spenden.

Info Tiroler Stub’n 

Weitere Informationen bei Gerald Strutzmann unter Tel. 02392/8055648 oder 0160/2563806.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare