Tierarzt erklärt Erste Hilfe am Hund

Der Besuch beim Tierarzt sollte zuhause schon mal geübt werden – das erklärte Tierarzt Dr. Poetz den Hundebesitzern am Sonntag.

Neuenrade - Wie verhalte ich mich, wenn mein Hund eine Wespe verschluckt hat? Wie werden Puls und Temperatur beim Vierbeiner richtig ermittelt und wie ist ein Verband anzulegen? Fragen über Fragen rund um den Hund, denen Tierarzt Dr. Poetz aus Hemer am Sonntag vor einem interessierten Publikum auf den Grund ging.

Mehrere Stunden nahm sich der Fach-Mediziner Zeit, der am Sonntag auf Einladung des Vereins für Deutsche Schäferhunde – Ortsgruppe Neuenrade/Küntrop nach Neuenrade gekommen war und detailliert auf die verschiedensten Verletzungen und Krankheitsbilder einging.

Der Vereinsvorsitzende Klaus Beeck war von der Veranstaltung ebenso angetan wie die rund 25 Besucher, die sich den Fachvortrag und die anschließende Praxis-Einheit nicht entgehen ließen. „So eine Geschichte haben wir zum ersten Mal veranstaltet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir das im nächsten Jahr wieder anbieten“, sagte Beeck im Anschluss.

Rund drei Stunden lang referierte Dr. Poetz, klärte dabei über Impfungen, die Tollwut-Vorsorge und eine Vielzahl von Praxis-Themen auf, wie zum Beispiel den Aspekt Hund im Auto. Am Herzen lag dem Mediziner, dass die Halter ihre Hunde auf einen Arztbesuch vorbereiten. „Das kann man üben. Hunde seien in diesem Punkt wie Menschen. Manche gingen auch nicht gerne zum Arzt, gab Beeck die Aussagen des Referenten wieder und fügte hinzu, dass der Vortrag und die Praxis-Einheit sehr aufschlussreich gewesen wären.

Neben den Ratschlägen mit medizinischem Hintergrund gab Dr. Poetz auch noch allgemeine Tipps. Er wies zum Beispiel nochmals darauf hin, dass in NRW eine Leinenpflicht gelte. Außerdem gab er noch einen rechtlichen Tipp: Hundehalter seien beispielsweise dafür verantwortlich und auch haftbar, wenn ihr Hund den Tierarzt außer Gefecht setze. Gerade deshalb sollte man zuhause den Arztbesuch üben. Der Hund dürfe keine Reaktionen zeigen, wenn Ohren oder das Zahnfleisch untersucht würden, oder die Temperatur gemessen wird. - von Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare