Stromausfall in Neuenrade

+
Für eine gute Stunde gabs in weiten Teilen Neurades keinen Strom.

Neuenrade - Am späten Sonntagabend war Schluss mit Fernsehen und anderen stromnetzabhängigen Aktivitäten. Ein flackerndes Aufbäumen der Displays gab es um 22.55 Uhr, dann blieb in vielen Neuenrader Haushalten die Bildschirme für eine gute Stunde schwarz.

Betroffen waren etliche Straßenzüge im Bereich Wemensiepen, Schütteloher Weg, Glatzer Straße, Berentroper Weg im Bereich Freibad oder eben im Einzugsgebiet Industriestraße. Auch ein paar Stationen von Firmenkunden waren betroffen. Andreas Köster, Pressereferent von Enervie/Mark E, erläuterte auf Nachfrage die Hintergründe: Demnach hatte es einen Kabelfehler im Bereich der Industriestraße 18 gegeben. Betroffen waren insgesamt 13 weitere Stationen, die aus dem Netz „rausgeflogen waren“.

Bei diesen Stationen handelt es sich um kleine Häuschen oder größere graue Kästen. Das Prozedere in solchen Fällen: Die Verantwortlichen der Leitwarte, welche in Hagen-Garenfeld sitzt, informieren den Bereitschaftsdienst, der in Lüdenscheid zentralisiert ist. Von dort aus wird alles weitere gemanagt. Der oder die Fachleute fahren raus und in Absprache mit der Leitwarte werden die einzelnen Stationen wieder per Hand dazu geschaltet. Die schadhafte Stelle wird mithilfe des Sicherungssystems der Mark E sozusagen überbrückt. Es gibt also Ausweichmöglichkeiten über andere Kabel. Köster: „Wir verfügen über ein relativ engmaschiges Netz.“

Um 23.56 Uhr schließlich war der Strom in den betroffenen Bereichen wieder da. Wo genau der Fehler an der Industriestraße ist, wird mithilfe eines Messwagens exakt festgestellt. Typische Fehlerursache seien frostbedingte Erdbewegungen, welche im Laufe von vielen Jahren dann zu einem Kabelausfall führen würden. Auch Muffen könnten schadhaft werden und das Netz unterbrechen. Zudem gebe es den Klassiker: Bei Erdarbeiten durchtrennt die Baggerschaufel ein stromführendes Kabel.

-Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare