Sturm „Friederike“ sorgt für Einschränkungen in Neuenrade

+
Durch den starken Wind landete ein Bus im Straßengraben. Das zweite Fahrzeug sollte ein Umkippen verhindern.

[Update, 19. Januar] Neuenrade - Ein Bus im Graben, Umgestürzte Bäume, eingeschränkter Schulbetrieb, gesperrte Straßen, umherfliegende Mülltonnen: Der Sturm hat in Neuenrade für Einschränkungen des öffentlichen Lebens gesorgt.

So war wegen eines umgestürzten Baumes an der scharfen Kurve im oberen Drittel der Serpentinen die B229 kurzzeitig am Vormittag gesperrt, wurde freigegeben und dann nochmals vorübergehend gesperrt. Kein Durchkommen war zeitweise an der Landwehr, hier drohte nach Mitteilung der Feuerwehr ein Baum umzukippen.

Der Kohlberg ist mittlerweile wieder befahrbar, die L697 zwischen Affeln und Plettenberg wurde am Freitag wieder freigegeben.

Zwischen Benkamp und Blintrop landete ein Bus im Straßengraben. Wie der Fahrer berichtete, wurde er durch den Wind erfasst. Ein zweiter, daneben geparkter Bus soll verhindern, dass das verunglückte Fahrzeug umkippt. Nach Polizei-Angaben gab es keine Verletzten.

Sturm „Friederike“ in Neuenrade

Den Schulbetrieb quasi einstellen musste die Waldorfschule Neuenrade. Nur 40 von 270 Kindern waren erschienen, Unterricht war nur eingeschränkt möglich. Die Kinder konnten dann auch von den Eltern nach der zweiten Stunde abgeholt werden, wenn möglich. Die verbliebenen zehn Kinder wurden in der Ganztagsschule dort untergebracht - eine Betreuung war somit auf jeden Fall gewährleistet. Arbeiten mussten allerdings die Lehrer, die vollständig erschienen waren. Sie nutzten die Gelegenheit, und hielten eine Konferenz ab.

An der Burgschule wurde unterrichtet, jedoch waren etwa 25 bis 30 Prozent der Schüler nicht erschienen.

Auch an der Hönnequell-Schule gab es normalen Unterricht. Allerdings blieb - grob geschätzt -  ein gutes Drittel der Schülerinnen und Schüler zuhause. Auch an der Hönnequell-Schule war die Betreuung für die verbliebenen Schüler gewährleistet.

Neuenrades Feuerwehrchef Karsten Runte meldete am Nachmittag 15 sturmbedingte Einsätze, die meisten wegen umgestürzter Bäume. Dreimal ging es um Dachziegel auf Bürgersteigen. 15 Einsatzkräfte aus Neuenrade waren mit zwei Fahrzeugen in Iserlohn im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare