Unternehmerischer Grundoptimismus in Neuenrade

+
Jens Hilgert wird wieder investieren. ▪

NEUENRADE ▪ Unter dem Strich ist es ein recht einheitliches und vor allem positives Stimmungsbild. Zumindest blickt der größte Teil der Befragten auf einen guten Jahresverlauf zurück und alle Befragten sind guten Mutes, dass ihre Geschäfts mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser laufen.

Zudem zeigen Chefs wie Jens Hilgert, Thorsten Großhaus oder auch Andrea Brockhaus-Passenheim im Gespräch den unternehmerischen Grundoptimismus.

Jens Hilgert zum Beispiel ist recht zufrieden mit dem Jahresverlauf, nur das Wetter hätte besser sein können angesichts der großen Gartenabteilung bei Arens und Hilgert. Mit diesem positiven Jahresrückblick steht er in seiner Branche nicht allein da. Just war er bei der Chefrunde von Hagebau, bei der 40 Betreiber zusammenkommen. Und auch die seien zufrieden gewesen: „Die Stimmung war gut“. Hilgert wird zudem investieren. Er wird ein Areal von 800 Quadratmetern überdachen lassen, lässt sich das rund 200 000 Euro kosten. Hier werden die Kunden künftig unter anderem Brennholz finden. „Davon verkaufen wir riesige Mengen“, sagte Hilgert. „Da gibt es ein erhebliches Wachstum“.

Thorsten Großhaus ist mit der aktuellen Entwicklung „sehr, sehr zufrieden“. Großhaus betreibt im Industriegebiet neben Arens und Hilgert eine Tankstelle, einen Getränkehandel, eine Waschstraße und noch mehr. Er hat kontinuierlich investiert, hat die Getränkeabteilung umgestaltet, achtet auf die Optik. Er verzeichnet einen stetigen Zuwachs an Kundschaft – und nicht nur aus Neuenrade. Er wird zudem Mitarbeiter einstellen und über eine Erweiterung des Service nachdenken. „Ich darf optimistisch sein“.

Klaus Filter hat nun Einblick in gleich zwei Branchen. Mit seinem Elektrogeschäft muss er sich zum Einzelhandel zählen und mit seinem Handwerksbetrieb tummelt er sich im industriell-handwerklichen Bereich. Auch Filter ist mit dem Jahresverlauf recht zufrieden – vor allem, was das Ladengeschäft anbelangt. „Etwas besser“ hätte es seiner Ansicht nach im gewerblichen Bereich sein können. „Wir hatten gut zu tun, doch es fehlten die größeren Objekte“. Für die Zukunft rechnet er aber mit einer gewissen Zurückhaltung bei den Industriebetrieben. „Es soll ruhiger werden“.

Andrea Brockhaus Passenheim, Inhaberin des Schuhhauses Brockhaus war ebenfalls mit dem zuende gehenden Jahr zufrieden. Sie freut sich über „treue Neuenrader Kunden“, glaubt aber, dass es Aktionen wie Halloween oder Festivitäten wie Gertrüdchen sind, die den Umsatz bringen. „Das ist die Tendenz. Wenn man Aktionen macht, kommen die Leute“.

Auf ein nicht so tolles Jahr blickt das Ehepaar Büchner zurück. Volkmar Büchner betreibt den Imbiss an der Küntroper Straße. Er ist durch Dauerbaustellen gebeutelt, die ihn viel Kundschaft gekostet haben. Zudem lassen sich nur wenige Neuenrader dort blicken. Auch andere Faktoren machen ihm zu schaffen: Dass Discounter bis 22 Uhr auf haben, schade den Imbissbetrieben. Wer abends Lust auf Pommes habe, der hole sich dann lieber ein Fertiggericht beim Discounter. Die Büchners achten auf Qualität: Frikadellen, Salate, Saucen, Schnitzel – alles selbst gemacht und selbst geklopft. Auch das Ehepaar hat den Grundoptimismus. Doch wenn die Bundesstraße im Rahmen der Hangbrückensanierung möglicherweise nur einspurig oder gar nicht befahrbar sein könnte, dann drohe ihnen das Aus, weil dann die Lkw ausbleiben würden.

Übrigens: Alle Befragten erwähnten den fehlenden Drogeriemarkt in Neuenrade. Das sei ein echtes Manko und Dauerthema in der Stadt.

Dachdeckermeister Daniel Zenker ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr: „Ich war immer zwei bis drei Monate im Voraus ausgebucht“, berichtet er. Auch für die ersten Monate in 2013 seien schon Aufträge eingegangen. In diesem Jahr hat Zenker einen neuen Mitarbeiter eingestellt. Drei Dachdecker- und Zimmermanngesellen arbeiten jetzt für ihn. Im nächsten Jahr will der Handwerker seinen Betrieb wieder erweitern: „Ich werde wahrscheinlich noch einen Mitarbeiter einstellen“, kündigt Zenker an. ▪ Von Peter von der Beck und Constanze Raidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare