Am Wochenende

Sternsinger machen sich in Neuenrade auf den Weg

+
Die Gemeinde St. Mariä Heimsuchung hofft, dass die Sternsinger wieder genauso herzlich empfangen werden, wie in den vergangenen Jahren.

Neuenrade - Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Am Wochenende sind die Sternsinger wieder in den Straßen von Neuenrade unterwegs.

Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen am Samstag die Sternsinger der Gemeinde St. Mariä Heimsuchung in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen, sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen.

Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern haben sich auch die Sternsinger aus Neuenrade auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie kennen die Nöte und Probleme von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Einsatz für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten.

Interessierte Kinder können noch mitmachen

Alle Kinder ab acht Jahren, die an der Aktion in Neuenrade noch teilnehmen möchten, können sich beim Organisationsteam anmelden, damit die Sternsinger möglichst viele Haushalte in Neuenrade besuchen können. „Es wäre auch wünschenswert, wenn sich einige Eltern oder Begleitpersonen bereit erklären würden, die kleinsten Könige zu begleiten“, so die Organisatoren.

Zum Ankleiden treffen sich alle Sternsinger – auch die nicht angemeldeten Kinder und Jugendlichen – am Samstag um 8.30 Uhr im Philipp-Neri-Haus. Nach einer kurzen Aussendungsfeier ziehen die Gruppen dann durch die eingeteilten Bezirke und Straßen in Neuenrade. Mittags bekommen alle Teilnehmer eine warme Mahlzeit im Philipp-Neri-Haus.

Alle katholischen Haushalte sollen besucht werden

Es sollen möglichst alle katholischen Haushalte besucht werden, deshalb führen die Gruppen eine Straßenliste sowie Sammelausweise mit. Personen und Familien anderer Konfessionen werden auf vorherige Anmeldung besucht.

Den Abschluss dieses Tages bildet die Abendmesse um 18.30 Uhr mit allen teilnehmenden Sternsingern. Die Kollekte dieser Abendmesse ist ebenfalls für diese Aktion bestimmt.

Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 60. Aktion Dreikönigssingen. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“, heißt das Leitwort, das aktuelle Beispielland ist Indien.

Seit 1959 haben sie eine Milliarde Euro gesammelt

1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Mehr als eine Milliarde Euro haben die Sternsinger seit dem Aktionsstart gesammelt, wie die Gemeinde schreibt. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Mit ihrem Motto machen die Sternsinger überall in Deutschland auf die Lebenssituation von arbeitenden Kindern aufmerksam. In weiten Teilen der Welt müssten Mädchen und Jungen unter oft unwürdigen, gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten, heißt es von der Gemeinde. Alleine in Indien seien 60 Millionen Mädchen und Jungen davon betroffen.

Großer Erfolg im vergangenen Jahr

Bei ihrer zurückliegenden Aktion hatten die Mädchen und Jungen zum Jahresbeginn 2017 bundesweit mehr als 46,8 Millionen Euro gesammelt. Rund 300.000 Sternsinger und 90.000 Begleiter hatten sich insgesamt beteiligt. Neben dieser gelebten Solidarität tragen die Sternsinger den christlichen Segen für das neue Jahr in die Wohnungen und Häuser der Menschen.

Das Organisationsteam bittet alle Neuenrader, die Sternsinger herzlich zu empfangen.

Kinder und Jugendliche können sich – genauso wie Haushalte, die gerne besucht werden möchten – bei Bettina Scheumann, Tel. 0151/18203371, oder per E-Mail an flotty@onlinehome.de anmelden. Weitere Informationen: www.sternsinger.de

Auch in den Dörfern sind die Sternsinger unterwegs: In Küntrop gehen sie am Samstag um 10.30 Uhr los. In Affeln, Altenaffeln und Blintrop machen sie sich Sonntag nach dem Familiengottesdienst auf den Weg, der um 9 Uhr in St. Lambertus beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.