Unterstützung für Nachwuchsfußballer

Statt Auflösung: Förderverein will durchstarten

Zumindest virtuell verkauft der Förderverein der Fußballjugend im TuS Neuenrade 100 Kunstrasen-Parzellen, um so wieder etwas Geld in die leere Kasse zu bekommen. Asunción Pérez Martínez und Thorsten Mertins werben für die Aktion.
+
Zumindest virtuell verkauft der Förderverein der Fußballjugend im TuS Neuenrade 100 Kunstrasen-Parzellen, um so wieder etwas Geld in die leere Kasse zu bekommen. Asunción Pérez Martínez und Thorsten Mertins werben für die Aktion.

„Wir haben uns das alles noch mal durch den Kopf gehen lassen“, begründet Thorsten Mertins, Vorsitzender des Fördervereins der Fußballjugend im TuS Neuenrade, warum er und der Vorstand nun doch noch einmal durchstarten wollen.

Anfang Oktober, planten die Verantwortlichen noch die Auflösung des Fördervereins. Nicht zuletzt aufgrund einer undurchsichtigen Kassenlage hatte eine Mitgliederversammlung damals mit neun zu zwei Stimmen für die Auflösung votiert.

„Mittlerweile haben wir beschlossen, die Arbeit im Vorstand neu aufzuteilen“, berichtet Beisitzerin Asunción Pérez Martínez von regelmäßig stattfindenden Video-Konferenzen der weiter im Amt befindlichen Führungsriege. „Damit möchten wir erreichen, dass die Arbeitslast gerechter auf alle Schultern verteilt wird.“ Bei den Video-Zusammenkünften des Vorstands seien zumeist auch die Trainer der neun Jugendmannschaften beteiligt. In einem Fall hätten sogar die Spieler der B-Jugend an einer dieser Besprechungen aktiv teilgenommen.

Förderverein: 52 Mitglieder

52 Mitglieder hat der Förderverein. Diese unterstützen die gut 130 Nachwuchskicker in den neun Teams des TuS Neuenrade. An dieser Anzahl hat sich auch seit Herbst 2020 nichts verändert. „Trotz Pandemie halten uns die Kinder die Treue“, sagt Thorsten Mertins. „Nun würden wir uns freuen, wenn sich noch mehr Eltern im Förderverein einbringen, mitarbeiten“, wirbt Pérez Martínez. „Interessierte können uns ganz einfach über unsere Facebook-Seite kontaktieren“, pflichtet ihr Mertins bei.

Wer dem Förderverein statt tatkräftiger Unterstützung lieber eine Finanzspritze zukommen lassen möchte, hat auch dazu eine besondere Gelegenheit. Der Förderverein versteigert virtuelle 100 Parzellen des Kunstrasenplatzes im Waldstadion für jeweils 15 Euro. Eine solche Parzelle erwerben kann jeder Interessierte, also auch Sponsoren.

Name taucht auf Sponsorentafel auf

Jeder, der an dieser Crowdfunding-Aktion teilnimmt, wird auf der Fußballjugend-Homepage ebenso aufgeführt wie auf der entsprechenden Facebook-Seite und findet sich auch auf der Sponsorentafel wieder, welche im Eingangsbereich des Waldstadions errichtet werden soll, zählt Pérez Martínez auf. „Mit dieser Spendensammlung wollen wir auch die Corona-Zeit sinnvoll nutzen“, argumentiert sie.

Zumindest fünf der 100 Parzellen waren am Montag schon einmal verkauft. Mertins sagt: „Mit dem Geld möchten wir die Kinder aller neun Teams neu einkleiden. Sie sollen zur neuen Spielzeit ein Sweatshirt, einen Trainingsanzug und eine Regenjacke bekommen.“ Andere mögliche Einnahmequellen wie der Verkauf von Speisen und Getränken an Spieltagen, bei Turnieren und auch bei Veranstaltungen in der Hönnestadt fehlten dem Förderverein coronabedingt zuletzt.

Versammlung für Sommer geplant

Pérez Martínez blickt in die Zukunft: „Wenn die Inzidenzzahlen es dann zulassen, werden wir im Sommer zu einer Jahreshauptversammlung des Fördervereins einladen.“ Und vielleicht kann dann ja im Kassenbericht vermeldet werden, dass die jetzt gestartete Sponsoren-Aktion den Wegfall der Einnahmen aus Turnieren und Spieltagen wenigstens zum Teil ausgleichen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare