Musikalische Glanzleistungen

Weihnachtskonzert ist ein Publikumsmagnet

+
Der Affelner Kinderchor unter der Leitung von Katharina Ernst eroberte gleich zum Konzertauftakt die Herzen der Zuhörer mit seinem erfrischenden Gesang.

Neuenrade - Das Weihnachtskonzert der Stadt Neuenrade steht bei den Menschen hoch im Kurs und hat wieder für einen rappelvollen Saal im Hotel Kaisergarten gesorgt. Die Vielfalt war wie gewohnt groß.

Mehr als 500 Besucher hatten den Weg in Neuerades gute Stube gefunden. Nach dem zweieinhalbstündigen Konzert waren nur zufriedene Gesichter zu sehen.

Garant dafür waren der MGV Liederkranz Affeln, der Frauenchor Affeln, der Kinderchor Affeln, die Popgesangsklasse der Musikschule Lennetal und das Akkordeonorchester Neuenrade.

Erneut war es der Neuenrader Kulturbeauftragten Monika Arens gelungen, das Programm zum Weihnachtskonzert mit heimischen Chören und Musikgruppen so zu gestalten, dass Advents- und Weihnachtsmusik den Erwartungen der Besucher entsprach.

In seiner Begrüßung erinnerte der Vorsitzende des Kulturausschusses, Josef Brockhagen, dass ein Weihnachtskonzert im städtischen Veranstaltungskalender nicht fehlen dürfe. Brockhagen sprach auch die Empfehlung aus, „Kultur als Geschenk unter den Tannenbaum zu legen“.

Die Jüngsten machten den Anfang

Durch das Programm führte Pfarrer Dieter Kuhlo-Schöneberg. Besonders begrüßte er die drei Chöre, die aus dem „Kulturdorf“ Affeln das Konzert maßgeblich mit gestalteten.

Der Auftakt mit dem Kinderchor Affeln hätte nicht besser sein können. Die kleinen Mädchen und Jungen, die unter der Leitung von Katharina Ernst auf der Bühne herzerfrischend Weihnachtslieder schmetterten, eroberten die Herzen des Publikums im Sturm.

Musikalisch aufgewertet wurde das Konzert durch Beiträge von Luisa (Violoncello) und Pauline Baasner (Harfe).

Spätestens mit dem bekannten „In der Weihnachtsbäckerei“ hatten sie die Zuhörer restlos überzeugt. „Jingle Bells“ und „Kling Glöckchen kling“ schafften den Einstieg in ein gemeinsames weihnachtliches Miteinander und mit dem Stück „Es sahen drei Eulen den Weihnachtsstern“ hatten sie dem Moderator eine Steilvorlage als Weihnachtsgeschichte gegeben.

Affelns Frauenchor unter der bewährten Leitung von Frank Rohrmann überzeugte mit einer fehlerfreien Intonation. Das Klangbild der Sängerinnen stimmte, die vorgetragene „Hymne an die Nacht“ von Beethoven zeigte ebenso eine gute Musikauffassung wie der Vortrag des bekannten „Trommellieds“ und von „Friede und Liebe“.

Der „Liederkranz“ brillierte einmal mehr

Auf hohem musikalischem Niveau agierte der Männerchor „Liederkranz“ Affeln. Chorleiter Professor Dr. Hans Frambach und seine Sänger sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die in der heimischen Kulturszene völlig berechtigt mit an der Spitze steht.

Der Chor gefällt durch ein abgerundetes Klangbild, der konzentrierte Vortrag bekannter Weihnachtslieder („Herbei, o ihr Gläubigen“, „Advent ist ein Leuchten“, „Tochter Zion, freue dich“) erreicht sofort die Zuhörer, der langanhaltende Beifall war ein Dankeschön der Zuhörer für die gesanglichen Qualität.

Weihnachtskonzert in Neuenrade

Erstmals auf dem Weihnachtskonzert präsent war die Popgesangsklasse der Musikschule Lennetal unter der Leitung von Patricia Vivanco, die am Flügel die Leistungen ihrer Schüler begleitete.

Die jungen Musiker überzeugten mit viel Musikverständnis, ihre Musiktitel trugen sie schwungvoll und überzeugend vor. Das Liedgut reichte von „Rudolph the red nosed Reindeer“ über „In Bethlehem geboren“ bis zum Ohrwurm „Amazing Grace“.

Die Solisten sorgten für Gänsehaut

Überzeugend verlief auch ihr weiterer Auftritt nach der Pause. Mit „Halleluja“ von Leonard Cohen, „Last Christmas“ und „White Christmas“ ließen sie bei den Zuhörern ein Gänsehautfeeling aufkommen.

Ein Kompliment gebührt den Gesangsolisten Jeannine Dunker, Thomas Riedel, Sandra Schüßler, Julian Heidrich, Viviane Heyn, Jolina und Joana Ossenberg-Engels, Jessica Wehrmann, Carina Tönnesmann, Charlotte Schwartpaul und Kyra Zauner.

Zum Abschluss des Weihnachtskonzerts konzertierten alle Akteure gemeinsam das „O du fröhliche“.

Überzeugend agierte auch das Akkordeonorchester Neuenrade. Unter der Leitung von Michael Bassner zeigten die Akkordeonisten ihr Können, die Vorträge wurden auf einem hohen Niveau wiedergegeben.

Besonders überzeugend wurde das Konzert für Trompete (Solist: Dennis Coba) und Orchester vorgetragen, das Arrangement war von Helmut Sohre geschrieben. Höhepunkt war das „Weihnachtsmedley 2017“, das Michael Baasner arrangiert hatte.

Zum Schluss sangen alle gemeinsam

Ergänzend zum Akkordeonorchester wurde das Medley aufgewertet durch einen Bläsersatz und durch Julia Schubert an der Querflöte, durch Pauline Baasner an der Harfe und Luisa Baasner am Violoncello.

Das Weihnachtskonzert endete mit dem gemeinsamen Schlusslied „O du fröhliche“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare