Volksfest am Wochenende

Stadtsoldaten werben fürs Gertrüdchen

+
Klaus Bartelt (links) und Thomas Brockhagen (2. von rechts) haben die Rolle der Stadtsoldaten übernommen. Mit im Bild: Antonius Wiesemann, Marcus Henninger, Sabine Rogoli (hinten) und Debora Carbone (vorn).

Neuenrade - Was seit vielen Jahren am Donnerstag vor Gertrüdchen üblich ist, war auch in diesem Jahr quasi ein Pflichttermin: Die Stadtsoldaten haben das Gertrüdchen ausgerufen.

Bürgermeister Antonius Wiesemann hat gemeinsam mit dem Organisations-Team des Neuenrader Volksfestes die beiden Stadtsoldaten empfangen, die anschließend auf den Märkten der Region das Gertrüdchen ausriefen.

Während Klaus Bartelt schon seit einigen Jahren diese Aufgabe wahrnimmt, ist Thomas Brockhagen zum ersten Mal dabei. Er sprang recht kurzfristig ein, nachdem Bernd Uerpmann – der mehrere Jahrzehnte lang das Gertrüdchen ausgerufen hatte – erkrankt war. „Thomas musste noch ein paar Dinge klären und innerhalb von zwei Stunden hatte ich seine Zusage“, erzählt das Stadtoberhaupt.

Der Neue scheint der richtige Mann zu sein

Brockhagen scheint der richtige Mann zu sein: „Die Uniform passte sofort“, sagte dieser am Donnerstag beim Frühstück mit dem Bürgermeister, an dem auch die Organisatorinnen Debora Carbone und Sabine Rogoli sowie deren Chef, Bauamtsleiter Marcus Henninger, teilnahmen. Neben Kaffee und Brötchen sorgte der traditionelle Buba-Bitter für einen standesgemäßen Start in den Tag.

Ihr Weg führte die beiden Stadtsoldaten zunächst nach Altena und dann in die Nachbarstadt Werdohl, wo sie lautstark für das Gertrüdchen warben, das morgen früh offiziell eröffnet wird. Schon heute ab 15 Uhr bewegen sich die Fahrgeschäfte. In Iserlohn und Lüdenscheid waren Thomas Brockhagen und Klaus Bartelt schon am Wochenende gewesen.

Die Besucher erwartet ein Original-Gertrüdchen

Im 663. Jahr erwartet die Neuenrader und Gäste übrigens gewissermaßen ein Original-Gertrüdchen. Darauf weist Bürgermeister Antonius Wiesemann hin: Am Samstag jährt sich der Todestag der Heiligen Gertrud.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.