Stadtmarketing kommt in Schwung

NEUENRADE ▪ Es geht nun voran. Der Fahrplan steht im Detail, die Einladungen an Vereine, Verbände und Parteien für die Gründungsversammlung – am 28. November, um 19.30 Uhr, im Kulturschuppen – wurden verschickt. Dann wird der Marketingverein formaljuristisch aus der Taufe gehoben.

Ein kommissarischer Vorstand wird zunächst gebildet. Bei einer Versammlung, die für Ende Januar terminiert wird, soll dann der richtige Vorstand gewählt werden. Dann geht es auch um die Bildung von Arbeitskreisen, um die Zielsetzung des Vereins.

In einem Gespräch betonte Ruth Echterhage in Abstimmung mit allen Gründungsbeteiligten: „Alle Neuenrader Bürger sollen die Möglichkeite haben, sich einzubringen“. In mühevoller Kleinarbeit sei eine umfangreiche Liste der Ansprechpartner erstellt worden. Doch die erhebe natürlich auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer keine Einladung bekommt, soll trotzdem kommen. Bei der Gründungsversammlung werden Christiane Frauendorf und Ruth Echterhage dann das Konzept allen Teilnehmern der Gründungsversammlung präsentieren.

Inzwischen wurde auch jede Menge Vorarbeit geleistet: Der Bürgermeister habe mit dem Eigentümer eines leerstehenden Ladenlokals für eine Präsenz des Vereins verhandelt. Zudem soll eine Fachkraft halbtags beschäftigt werden. Es gibt konkrete Gespräche mit einer in Stadtmarketing erfahrenen Kraft. Die Finanzierung des Vereins soll über gestaffelte Mitgliedsbeiträge erfolgen.

Ein halbes Jahr, so sagte Ruth Echterhage, werde der Verein dann benötigen, um die Strukturen aufzubauen, Analysen anzustellen, um dann zum Dienstleister für Neuenrade zu werden. Es gelte, die Marke Neuenrade zu kreieren. Der Wettbewerb der Städte habe schon begonnen. Am Montag, im Wirtschaftsförderungsausschuss wird die Angelegenheit, im Detail vorgestellt. ▪ vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare