Bücherei gewinnt Lesepreis

Bücherei- und Zelius-Leiterin Sandra Horny (links), hier bei einer Führung, hat das nun ausgezeichnete Projekt mitentwickelt. - Foto: Archiv

Berlin/Neuenrade - Tolle Auszeichnung für die Stadt Neuenrade und ihre Bücherei – sie erhielt den Lesepreis.

Der wurde in Berlin zum ersten Mal verliehen. Er steht für das Engagement der beiden Initiatoren, der Stiftung Lesen und der Commerzbank-Stiftung, das Thema Leseförderung stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken. Acht Preisträger in drei Kategorien, die die Jury aus insgesamt 249 Bewerbungen ausgewählt hat, erhielten die Auszeichnung für ihren vorbildhaften Einsatz in der Leseförderung.

Und – Gewinner in der Kategorie „Herausragendes kommunales Engagement“ ist die Stadtbücherei Neuenrade. Für die Gründung eines „Zelius“ (Zentrum für Lesen, Integration und Sprache) für ganzheitliche Leseförderung, das sich besonders an Menschen mit Migrationshintergrund wendet, wird sie mit dem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro ausgezeichnet (Bericht folgt).

Den zweiten Preis (dotiert mit 1500 Euro) in dieser Kategorie erhält die Stadtbücherei Lampertheim für ihr Bundesländerübergreifendes Bibliotheksangebot „Lesen im kleinen Dreieck“.

Der dritte Preis (dotiert mit 1000 Euro) geht an die Buxtehuder Stadtbibliothek, die bei ihren Projekten „Rucksackbibliothek“ und „Buxtehuder Kälbchen“ die Zielgruppe Kindergartenkinder auf vorbildliche Art und Weise aktiv einbindet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare