Spezialisten für Montage gigantischer Regale

Das Hochregallager. ▪

NEUENRADE ▪ Mit der Montage von Ikea-Regalen werden sie sicher keine Schwierigkeiten haben. Schließlich sind sie ganz andere Dimensionen gewöhnt. In Küntrop baut die Saarländer Firma Martin Bähr in Zusammenarbeit mit der Firma Marek Nawrocki ein 28 Meter hohes, 60 Meter breites und 8 Meter tiefes Regal.

Das grafisch und konstruktionstechnisch beeindruckende Hochregal wird innerhalb von gut drei Wochen zusammengeschraubt. Nach Fertigstellung wird es vollautomatisch funktionieren.

Das Gebilde steht direkt neben dem bestehenden Lager der Firma Stauff in Küntrop. Die erweitern damit erheblich ihre Kapazität. Stauff investiert derzeit kräftig, es gibt Planungen für drei Standorte.

Wie dem auch sei: So beeindruckend sich das gigantische Regal in Küntrop präsentiert – für Frank Basler, Richtmeister bei dem Montageunternehmen Bähr, ist es ein recht bescheidenes Projekt. Das Regal dort wiege gerade einmal 180 Tonnen. Das bisher größte Regal, das man montiert habe wiege immerhin 12000 (!) Tonnen.

Baslers Job ist es nicht nur die Leute anzuweisen, den Zeitplan einzuhalten sondern auch auf die Passgenauigkeit und Toleranzen zu achten, laufend turnt er durch das Regal und misst fleißig. Bis auf fünf Millimeter genau wird hier montiert. Doch auch jede Menge Schreibtischarbeit hat der Richtmeister zu bewältigen. Im Baucontainer hat er zwischen Strippen, Eimern mit Schrauben, Schraubenschlüsseln, Knarrenkästen und etlichen Profi-Akkuschraubern seinen Tisch. Ein Laptop, Zeichnungen an der Wand, Seile und Gurte vervollständigen das Bild.

Doch ohne die Industriekletterer der Firma Marek Nawrocki würde an der Küntroper Baustelle nur wenig passieren. Ausgerüstet wie Bergsteiger– Seile, Gurte, Helm und riesige Karabiner am Mann verschrauben und montieren die Spezialisten aus Polen das Regal mit seinen vielen Querstreben. Die drei Monteure, die gestern vor Ort waren, machen zudem einen sehr durchtrainierten Eindruck. Basler verständigt sich auf Englisch mit Ihnen. Jakub Lalewicz, Pawel Sikora und Rafal Malarski jedenfalls kommen viel herum, stammen aus Breslau und Kelce.Auch Basler ist viel unterwegs, demnächst ist er in Stuttgart. Doch Firma Bähr hat auch Projekte außerhalb des normalerweise üblichen Radius: In Moskau, in der Mongolei, in der Ukraine und in absehbarer Zeit gibt es auch in Vietnam noch etwas zu tun. „Mit uns geht es quer durch die Welt“, sagt Richtmeister Basler. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare