Spezialeinsatz der Neuenrader Feuerwehr

+
Diese Industriefeuerlöscher mit den untypischen Kabeln waren Ursache für den Feuerwehreinsatz.

Neuenrade - Für kurzzeitige Aufregung sorgte zu Halloween an den Stadtwerken eine Vorfall, bei der die Bahnhofstraße gegen 17. 50 Uhr für eine gute Stunde gesperrt werden musste und Spezialkräfte der Feuerwehr zum Einsatz kamen.

Auslöser des ganzen waren mit Kabeln und Armaturen versehene und untereinander verbundene Feuerlöscher-ähnliche Stahlflaschen, die in der Sperrmüllpresse des Neuenrader Bringhofs aufgefunden worden waren. Beim Pressen des Containerinhaltes hatte die Mitarbeiter einen Knall und das Aufsteigen von bläulichem Rauch bemerkt. 

Anlass für die Mitarbeiter, sofort die Aktion einzustellen, nachzuschauen und die Polizei zu informieren. Auch der Gedanke, dass es sich um einen Sprengkörper handeln könnte, war wohl den Mitarbeitern gekommen. Die Polizei reagierte angesichts der unklaren Lage und benachrichtigte wiederum die Feuerwehr. Und die traf schließlich die Entscheidung, einen speziellen Alarm auszulösen: ABC2. 

Das Problem „Unbekannte Behälter mit potenziellem Gefahrstoff“ galt es für die Feuerwehr zu lösen. Das bedeutet auch Stadtalarm. Der Bauhof wurde gesperrt, Bewohner, die über den Stadtwerken wohnen, mussten das Haus verlassen. Die Aufregung war relativ groß. Indes: Speziell ausgebildete Kräfte der Neuenrader Feuerwehr schauten sich die Objekte zunächst per Fernglas an, dann setzten sie einen Fotoapparat mit Tele ein und schließlich wurden zwei Leute mit Spezialanzügen zum Einsatzort geschickt, um die Sache genauer abzuklären. Dass es sich dabei möglicherweise um spezielle Feuerlöscher handeln könnte, war dem erfahrenen Stadtbrandinspektor und Leiter der Neuenrader Feuerwehr, Karsten Runte, durchaus in den Sinn gekommen. Untypisch hingegen erschien ihm die rote Leitung. 

Da durch Fotografie und Fernglas der Hersteller der Flaschen erkennbar war, konnte vor Ort dann im Internet recherchiert werden, dass es sich wohl tatsächlich um spezielle Industrie-Feuerlöscher handelt, die zum Beispiel in Schaltschränken als automatische Löscheinheiten angebracht werden. Am Ende konnte so Entwarnung gegeben werden. Gegen 19 Uhr war der Einsatz am Mittwochabend beendet. - Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare