Neue Bücher

Leseclub für Kinder in den Sommerferien

+
Holger Bieda, Daniel Wingen, Awerd Riemenschneider und Sandra Horny (von links) freuen sich auf den Start des Leseclubs.

Neuenrade - Kinder für das Lesen zu begeistern, ist das Ziel von Junior- und Sommerleseclub. Mindestens drei Bücher sollen die Jungen und Mädchen lesen. Für die Kinder lohnt sich das.

Für die erfolgreichen Teilnehmer gibt es zum Schluss ein Geschenk. Jedes zusätzlich gelesene Buch steigert die Chance auf einen der Gutscheine, die am Ende verlost werden. Damit geht es etwa ins Kino, nach Kiki Island oder ins Stern-Center. „Im vergangenen Jahr hat ein Mädchen aus der vierten Klasse in den Ferien fast 60 Bücher gelesen“, berichtet Horny.

Seit mehreren Jahren gibt es beide Aktionen auch in Neuenrade. Während sich der Juniorleseclub an Grundschulkinder richtet, können am Sommerleseclub Schüler teilnehmen, die eine weiterführende Schule besuchen.

„Das kommt jedes Jahr gut an“, sagt Sandra Horny, die Leiterin der Stadtbücherei. Rund 120 Jungen und Mädchen nehmen jedesmal erfolgreich teil. Einige andere melden sich zwar an, schaffen die drei Bücher dann aber nicht. Die meisten lesen zwischen 10 und 20 Büchern während der Sommerferien.

Jedes Kind bekommt Leseausweis und Logbuch

Um teilzunehmen, können sich die Kinder ab dem 20. Juni in der Stadtbücherei anmelden. Das geht auch über Flyer, die in den Schulen verteilt werden. Sie bekommen dann einen Leseausweis und ein Logbuch, in dem die gelesenen Bücher eingetragen werden. Die Bücher können ab dem 11. Juli jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag zurückgebracht und neue ausgeliehen werden.

Für Junior- und Sommerleseclub hat die Stadtbücherei eigens neue Bücher angeschafft. 1000 Euro standen dafür zur Verfügung. Dazu gehören Kinderbücher für Jungen und Mädchen aller Altersgruppen. Die Leselogbücher werden bis zum 29. August zurückgegeben.

Zur Belohnung gibt es ein großes Fest

Anfang September veranstalten die Organisatoren ein großes Abschlussfest für die erfolgreichen Teilnehmer. Dort bekommt jeder eine Urkunde und ein Geschenk.

Der Lions-Förderverein Altena sorgt dafür, dass nicht nur die Party, sondern das gesamte Projekt gelingt: „Wir haben das von Anfang an gern unterstützt“, sagt Daniel Wingen vom Förderverein. Auch die CDU-Frauen Union hat mit einer Spende geholfen, dass der Leseclub ein Erfolg wird.

Dafür wollen auch die Schulleiter der beteiligten Schulen sorgen. Wie in den vergangenen Jahren sind das Hönnequell-Schule, Burgschule und Grundschule Altenaffeln. „Die Begeisterung für das Lesen ist gerade bei den jungen Schülern groß“, sagt Awerd Riemenschneider, der die Burgschule und die Altenaffelner Schule leitet.

Die Schulen fördern die Lesekompetenz der Kinder

Neben dem Deutsch-Unterricht, in dem das Lesen eine wichtige Rolle spielt, gibt es verschiedene Projekte, die der Leseförderung dienen. An der Hönnequell-Schule gibt es etwa eine Literatur-AG und die Schüler können in ihren Pausen Bücher ausleihen, wie der stellvertretende Schulleiter Holger Bieda betont.

Die Burgschule hat außerdem eine eigene Schülerbucherei und jede Jahrgangsstufe einen von der Stadtbücherei bestückten Bücherkoffer. Alle drei Schulen nehmen außerdem an einem Projekt teil, bei dem die Schüler ihren Lesefortschritt über ein Internetportal nachvollziehen können. „So greift ein Rad ins andere“, sagt Awerd Riemenschneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare