Mit „Segen bringen“ den Hunger bekämpfen

Mit „Segen bringen“ den Hunger bekämpfen

+
Unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein“ ziehen die Sternsinger morgen durch Neuenrade und werden für bedürftige Kinder auf den Phillippinen sammeln.

Neuenrade - Bevor die Sternsinger in der kommenden Woche das Bundeskanzleramt und den Bundespräsidenten einen Besuch abstatten und wieder circa 500.000 Kinder als Sternsinger verkleidet für den guten Zweck unterwegs sein werden, ist es am Samstag auch für die Neuenrader Mädchen und Jungen so weit. Dann startet zum 57. die Aktion „Dreikönigssingen“.

„Es haben sich erfreulicherweise und dank der guten Vorarbeit schon circa 60 Kinder und Jugendliche angemeldet“, sagt Steven Scheumann, einer aus dem Organisationsteam, der die Neuenrader Aktion mit vorbereitet.

Besonders freut sich das Team auch über drei Gruppen, die als Erwachsenengruppe unterwegs sein werden. Den Älteren habe es im vergangenen Jahr schon so Spaß bereitet, dass sie sich für dieses Jahr schon haben wieder vormerken lassen.

„Wir sind froh, dass sich immer viele helfende Hände zur Verfügung stellen. Sei es die Sternsingerkleidung herzurichten und zu reinigen, zu kochen und zu backen. Oder die Begleitung der Gruppen, die erstmalig unterwegs sein werden. Ohne diese Hilfe, wäre das alles gar nicht zu stemmen“, sagt Andreas Hupperich aus dem Organisationsteam.

Aufgrund der großen Beteiligung von Kindern sei man in der Katholischen Gemeinde St. Mariae-Heimsuchung auch stolz, noch möglichst viele Straßen und Häuser zu erreichen, denn in vielen umliegenden Gemeinden, würden die Sternsinger nur noch auf Voranmeldung kommen.

Die Neuenrader Gruppen wollen möglichst viele Familien – auch andersgläubige Menschen – erreichen, denn die Not der Kinder sei nicht vom Glauben abhängig.

Im vergangenen Jahr ersangen die Neuenrader Sternsinger eine Summe von 6201,84 Euro. Diesen Betrag konnte das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Katholischen Jugend (BDKJ), welche als Träger die Aktion Dreikönigssingen ausrichten, den notleidenden Kindern in über 1800 Projekten in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa zur Verfügung stellen.

Das Motto der diesjährigen Aktion lautet: „Segen bringen – Segen sein“ und soll Kindern auf den Philippinen zu Gute kommen.

In diesem Jahr steht die Ernährung im Mittelpunkt der bundesweiten Spendenaktion. Jeder achte Mensch hat nicht genug zu essen, um ein gesundes Leben zu führen. Zwei Milliarden Menschen weltweit seien mangelernährt und rund 2,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren, würden, laut den Organisatoren, jährlich an den Folgen von Unterernährung sterben.

Kinder in mehr als 100 Ländern werden jedes Jahr in den Projekten betreut, die mit diesen Spendengeldern unterstützt würden. Und so hoffen die Sternsinger wieder viele „spendenwillige Neuenrader Bürgerinnen und Bürger“ anzutreffen, welche ihnen zumindest freundlich die Türen öffnen und sie empfangen, damit sie den Segen zum Neuen Jahr bringen und an die Haustür schreiben können.

Die Gruppen werden am morgigen Samstag ab 10 Uhr bis etwa 18 Uhr im Neuenrader Stadtgebiet unterwegs sein. Die Kinder und Jugendlichen ab acht Jahren, welche bei der Aktion noch mitmachen wollen, treffen sich um 9 Uhr im Philipp-Neri-Haus zum Ankleiden.

Da die Sternsinger im Namen der Pfarrei unterwegs sind, werden sie Ausweise, die sie dazu berechtigen Spenden zu sammeln, mitführen. Wer sicher gehen möchte von den Sternsingern besucht zu werden, sollte sich am Samstag unter Tel. 01 51 / 18 20 33 710 melden.

Falls aufgrund der aktuellen Wettervorhersage und der Unwetterwarnung für Samstag die Entsendung der Neuenrader Sternsinger nicht erfolgen kann, werden die Sternsinger am darauffolgenden Tag, am kommenden Sonntag im Stadtgebiet von Neuenrade unterwegs sein. Die Teilnehmer würden sich freuen, möglichst viele Neuenrader anzutreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare