Schulausschuss diskutiert Zukunft der Hauptschule

NEUENRADE ▪ Alle Fraktionen sind am Erhalt des Schulstandortes Neuenrade interessiert. Das ist das – sich bereits im Vorfeld abzeichnende – Ergebnis der Antragsdebatte bei der gestrigen Sitzung des Schul- und Sportausschusses.

Vielfach stellten einzelne Mitglieder fest, dass eine konkrete Planung vor der Bildung einer neuen Landesregierung in NRW nicht möglich sei. Das hielt den Ausschuss jedoch nicht davon ab, mögliche Zukunftsbilder rund um die Gertruden-Hauptschule zu diskutieren.

Drei Anträge

SPD, FWG und FDP stellten ihre Anträge zur Zukunft der Schule an der Niederheide vor. Darin forderten die Sozialdemokraten eine generelle Diskussion um die Hauptschule. Die Freien Wähler schlugen eine integrierte weiterführende Schule vor, während die Liberalen die Zukunft in einer regionalen Mittelschule sahen (SV berichtete). Die Verwaltung wurde gebeten, Gespräche mit Nachbarstädten zu eventuellen Kooperationen aufzunehmen.

NRW-Landesregierung abwarten

Bürgermeister Klaus Peter Sasse erklärte dazu, dass er im Kontakt mit Trägern und Leitern der Realschule Balve und der Gesamtschule Werdohl sowie der Bezirksregierung stehe. Angesichts der unklaren politischen Lage sei er aber überfragt, was derzeit möglich sei: „Wir werden weiterhin in den Startlöchern stehen und später das rausholen, was machbar ist.“ Sasse machte klar, dass er aktuell weder falsche Hoffnungen wecken, noch Eltern und Schüler verunsichern wolle.

Schulrat Hermey weiß auch nicht mehr

Schulrat Christoph Hermey, der der gestrigen Sitzung beiwohnte, sieht Neuenrade vorbereitet, dem Schulstandort ein neues Profil zu geben, sobald die politische Situation in Düsseldorf geklärt sei. Bis dahin wisse auch er nicht mehr als alle anderen. Auf Sasses Vorschlag hin, nahm der Schulrat die Anträge von FDP und FWG zur Prüfung der Machbarkeit mit. Sasse empfahl dem Ausschuss, anschließend mit Augenmaß und Realitätssinn das auf den Weg zu bringen, was laut Bezirksregierung möglich ist. In jedem Fall solle auch bei der nächsten Sitzung des Schul- und Sportausschusses ein Vertreter aus Arnsberg eingeladen werden. ▪ pia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare