Tim Grendel regiert Gewehrsektion

Tim Grendel kam zwar nur auf 57 Ringe, führte das Klassement der Gewehrsektion aber an.

NEUENRADE -  Die Gewehrsektion schien am Sonntagvormittag während ihres Königsschießens nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte gewesen zu sein. Anders ist das deutlich unterdurchschnittliche Ringergebnis nicht zu erklären.

Im Umfeld verdichteten sich die Gerüchte, der Samstagabend sei Schuld gewesen. Wie dem auch sei: Tim Grendel griff als einer der ersten Sektionsmitglieder zum Gewehr und kam auf 57 Ringe. Üblicherweise zeigen sich die Nachwuchsgrünrocke von so einem Ergebnis nicht beeindruckt. Diesmal aber schon. Denn keiner der neun anderen Schützen kam an die „lausige 57“ heran, wie zu hören war.

Selbst Frederik Sips über Jahre bewährte Taktik, als Letzter auf die Scheibe anzulegen, ging diesmal nicht auf. Der Hauptmann kam wie zwei seiner Gewehrsektionskollegen nur auf 53 Ringe und teilte sich mit Florian Gembalczyk und Dennis Schulz den Silberrang. - maj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.