König Dirk Ratajczak setzt die Tradition in der Familie fort

+
Der glückliche König Dirk Ratajczak mit seiner Königin Simone.

NEUENRADE ▪ Das Regieren liegt ihm ganz sicher im Blut, denn sein Bruder Frank saß im Jahr 2009 in Küntrop auf dem Königsthron. Dirk Ratajczak heißt der neue Herrscher des Neuenrader Schützenvolkes.

Der 41-Jährige regiert gemeinsam mit seiner Frau Simone (44 Jahre) und seinem Sohn, dem elfjährigen „Prinz“ Jan.

Rappelvoll war das Festzelt auf dem Wall, als der kommissarische Vorsitzende der Neuenrader Schützengesellschaft das Mikrofon ergriff. Gespannt warteten die Hönnestädter und viele Gäste darauf, wie Björn Sip seine erste Proklamationsrede gestalten würde.

Hunderte Neuenrader hätten ihn schon Wochen vor dem Fest gefragt, ob er die Rede schon auswendig könne, berichtete Sip. Weit gefehlt: „Sie ist von Dienstag bis Donnerstag entstanden und Freitag auch noch ein bisschen“, sagte er und verriet: „Beim Frühschwimmen im Neuenrader Freibad, denn da kann man sich auf das Wesentliche konzentrieren.“

Schützenfest am Sonntag:

Neuenrader Schützenfest am Sonntag

Viele Neuenrader hätten ihm viele Tipps gegeben: Er solle so vorgehen, wie sein Vorgänger Clemens Brockhagen, den man als Meister im Legen einer falschen Fährte bezeichnen könne. Brockhagen habe aber auch das Geschehen in Neuenrade immer im Blick gehabt, unterstrich Sip – und bewies gleich darauf, dass auch er diese Gabe hat. So sei ihm am Dienstag, als er mit einigen Schützen und dem Bürgermeister im „Kittchen“ das erfolgreiche Schmücken dieses Bereiches gefeiert habe, eine Wanderin aufgefallen. Diese habe ihre Tour aufgrund der Hitze unterbrechen müssen. „Wir haben sie im Kittchen mit Wasser und anderen Getränken versorgt“, sagte Sip. Zum Übernachten habe er die Frau in den „Kaisergarten“ geleitet und der Bürgermeister persönlich habe sich für einen Shuttlebus eingesetzt, damit die Wandersfrau am nächsten Tag ihre Tour am Kohlberg fortsetzen konnte. „Das nenne ich Tourismuskonzept“, betonte Sip und spielte auf eine aktuelle Entwicklung in der Hönnestadt an.

Andere Neuenrader hätten ihm geraten, die Proklamationsrede so zu gestalten wie einst Oberst „Koko“ Kohlhage – und gleich zu Beginn schon versteckte Tipps einzubauen. Auch das nahm sich Björn Sip zu Herzen: „Koko hätte wahrscheinlich jetzt gesagt, dass es in letzter Zeit nur Prinzessinnen gab und es jetzt wieder einmal Zeit für einen Prinzen wird.“

Schützenfest am Samstag:

Neuenrader Schützenfest am Samstag

Wieder andere hätten zu ihm gesagt: „Mach es doch wie ganz früher. So wie Karl Buntenbach.“ Dieser hätte die Proklamationsrede in Reime gepackt. Auch daran wagte sich Sip, widmete den drei Hauptsponsoren des Festes jeweils einen Reim, um dann aber festzustellen: „Ich mache es lieber in meinem eigenen Stil – und rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist.“ Deshalb erzähle er nun, was ihm beim diesjährigen Fest alles gefallen habe, meinte Sip – und begann mit einer langen Aufzählung. Nicht gefallen habe ihm als Whisky-Trinker, dass dieses Gebräu nicht im Festzelt ausgeschenkt werde. Deshalb überreichte er dem Verantwortlichen im Zelt eine Flasche „Neuenrader Schützenwhisky“ als „kleine Anregung“ fürs nächste Jahr.

Er habe dem scheidenden König, Josef Brockhagen, zwar versprochen, es so lange wie möglich in die Länge zu ziehen. „Aber jetzt geht es nicht mehr“, entschuldigte sich Sip beim scheidenden Regenten und sprach ihm und seiner Königin Maria ein großes Lob aus.

Bevor er dann den Namen des neuen Herrschers verriet, wurde es noch einmal spannend, denn Sip präsentierte dem Schützenvolk „die Königszehn“. Auf deren Rückseite sei die Ziffer II notiert. „Das bedeutet, dass sie am mittleren Schießstand geschossen wurde“, plauderte Sip aus dem Nähkästchen. Sie sei am Sonntag geschossen worden, verriet er und weiter: „Ich kenne den neuen König bestimmt schon seit 20 Jahren. Er ist ein Uniformträger und das finde ich toll.“ Als er schließlich den Namen Dirk Ratajczak nannte, brach tosender Beifall los und die Schützen trugen ihren neuen König auf ihren Schultern zur Bühne.

Von Carla Witt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare