Stephan Mütherich regiert Küntroper Schützen

+
Stephan Mütherich ist neuer Schützenkönig der Küntroper St. Sebastian-Bruderschaft.

KÜNTROP - Der 45-jährige Stephan Mütherich ist seit 11.17 Uhr am Sonntag neuer König der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop. Mit dem 51. Schuss brachte er den hölzernen Vogel, den er zuvor schon arg gerupft hatte, endgültig zur Strecke.

Nach Mütherichs erstem Volltreffer mit dem 46. Schuss herrschte lange Zeit Ruhe unter der Vogelstange an der Dinneike, denn sowohl dem Schützen selbst wie auch anderen potenziellen Bewerbern war ein gehöriger Schrecken in die Glieder gefahren. Immerhin hatte Mütherich bis auf ein kleines Holzstückchen den gesamten Vogel an einem Stück zu Boden geschickt.

Der erfolgreiche Schütze benötigte fast eine halbe Stunde, um das zu verarbeiten, dann trat er zögerlich wieder ans Gewehr. Fünf Schüsse später war es dann vollbracht: Mit der 51. Patrone setzte das Beiratsmitglied der Schützenbruderschaft dem Vogelschießen ein Ende und trat die Nachfolge von Schützenkönig Frank Ratajczak an. Zu seiner Königin wählte Stephan Mütherich am Mittag Marina Fuderholz, die Ehefrau des 1. Offiziers der St. Sebastian-Bruderschaft.

Hier finden Sie Fotos vom Küntroper Schützenfest:

Schützenfest in Küntrop 2010

Wegen des anstehenden WM-Achtelfinales der deutschen Mannschaft gegen England in Südafrika am Sonntagnachmittag (16 Uhr) hat die Küntroper Bruderschaft ihren eigentlich für 16 Uhr geplanten Festzug mit dem neuen Königspaar vorverlegt. Er beginnt nun schon um 15.15 Uhr. Auf dem kürzesten Weg wollen die Scützen dann in die Schützenhalle marschieren. "So hat jeder Gelegenheit, ab 16 Uhr ds Spiel gegen England im Fernsehen zu verfolgen", begründete Hauptmann Alfons Fuderholz diesen Schritt. In der Schützenhalle selbst wird es keine Möglichkeit geben, das Länderspiel zu verfolgen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare