Ernsthafte Übernahme-Angebote

+
Schürmann & Hilleke.

NEUENRADE ▪ Für das in Schwierigkeiten geratene Traditionsunternehmen Schürmann & Hilleke in Neuenrade liegen dem Insolvenzverwalter Martin Buchheister inzwischen mehrere ernsthafte Übernahmeangebote vor. Das teilten Stefan und Dirk Hilleke, Geschäftsführer der Gruppe, Vertriebsleiter Thomas Schuster und auch der Insolvenzverwalter im Rahmen einer Presseerklärung mit.

Über die Gruppe wurde am 1. August das Insolvenzverfahren eröffnet und bei der jüngsten Gläubigerversammlung wurde Insolvenzverwalter Martin Buchheister aus Lüdenscheid bestätigt. Alle Betriebe werden aus heutiger Sicht auf jeden Fall weiter fortgeführt. Dank der Unterstützung aller Lieferanten und Kunden ist es bislang gelungen, alle Bestellungen planmäßig auszuführen. Soweit noch Rückstände bei den Aufträgen bestehen, würden diese in den nächsten Wochen kontinuierlich weiter abgebaut.

Vehement wehrt sich die Geschäftsleitung nebst Insolvenzverwaltter gegen nicht näher benannte Gerüchte – die teilweise „zu einer gewissen Verunsicherung unserer Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und aller weiteren Geschäftspartner“ führten.

In der Mitteilung heißt es: „Das Unternehmen wird aus heutiger Sicht auf jeden Fall weiter fortgeführt. Das Sanierungskonzept wurde inzwischen größtenteils umgesetzt. Die durch die Insolvenz gewonnene Liquidität haben wir genutzt, unsere Durchlaufzeiten bei vielen Produkten zu verkürzen, die Produktivität innerhalb der einzelnen Abteilungen um bis zu 15 Prozent zu erhöhen, Rückstände bei vielen Artikeln abzubauen, Rohmaterialbestände aufzubauen und mehr.“ Der Auftragsbestand bei Schürmann & Hilleke sei seit Anmeldung der Insolvenz – entgegen dem allgemeinen Trend in der Branche – um circa 15 Prozent gestiegen, was auf das Anlaufen von vielen Neuteilen zurückzuführen sei. Dieser Zuwachs werde sich 2013 noch deutlich erhöhen, da auch wieder sehr viele Neuteile akquiriert worden seien, heißt es in dem Schreiben. „Die notwendige solide Grundlage für eine erfolgreiche Weiterführung ist damit erreicht worden.“

Wie gesagt: Mittlerweile lägen dem Insolvenzverwalter mehrere ernsthafte Übernahme-Angebote vor, die allesamt auf einer uneingeschränkten Fortführung des Unternehmens basierten. ▪ pm/vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare