Der Meiler ist aufgebaut

+
Die schweren Scheite wurden von den Gruppenmitgliedern im Schweiße ihres Angesichtes aufgeschichtet.

NEUENRADE - Geschafft! Der Walderlebnispfad ist um eine Attraktion reicher. In dieser Woche wurde der Schaumeiler unterhalb des Schwarzen Kreuzes aufgeschichtet, eine davor stehende Infotafel erklärt die Geschichte der Köhlerei.

Von Udo Schnücker

Die Aufschichtung des Meilers, der zur Dokumentation steht, erfolgte durch die Mitglieder der Arbeitsgruppe Walderlebnispfad. Unter der Anleitung von Alexander Dickel schafften Bernd Buntenbach, Dietrich Maurer, Horst Sulzer und Gerold Bunse vollendete Tatsachen und schichteten das Holz auf dem Meilergerüst auf. Logistische Hilfe hatten zuvor die Baumschulen Wiesemann geleistet (unsere Zeitung berichtete).

Der Schaumeiler steht an historischer Stätte. Vor etlichen Jahren war der Bereich, der auf privatem Grund und Boden steht, als Meilerplatte bekannt. Der Bereich unterhalb des Schwarzen Kreuzes kann damit auf seine frühere Nutzung verweisen. Es waren die Köhler, die mit ihrer Holzkohle der erzverarbeitenden Industrie eine Energie lieferten, die eine hohe und vor allem auch gleichbleibende Hitze beim Schmelzvorgang sicherstellte. Viele Betriebe im Sauerland nutzten diese Energie.

20 Raummeter Holz, das zuvor auf die entsprechende Größe gespalten worden war, hat das fünfköpfige Helferteam um das Meilergerüst herum aufgeschichtet. Zusätzlich hat die Arbeitsgruppe Walderlebnispark geplant, ein Sichtfenster anzubringen, um den Menschen den Blick ins Innere des Schaumeilers zu ermöglichen. Der Meiler hat beachtliche Maße und ist nicht zu übersehen, die Höhe beträgt etwa 2,50 Meter und der Durchmesser etwa 3,50 Meter.

Die Aktion der Arbeitsgruppe Walderlebnispfad blieb nicht unbeobachtet. Selbst aus dem benachbarten Balve war der dortige Revierförster zum Ort des Geschehens geeilt, um sich entsprechend zu informieren. Auch einige Jogger und andere Naturfreunde, die ihre Runden über den Waldlehrpfad drehen, nahmen die neue Attraktion wohlwollend in Augenschein.

Auch Neuenrades erster Bürger, Klaus-Peter Sasse, ist voll des Lobes: „Der Schaumeiler ist eine weitere Attraktion und wertet den Walderlebnispfad auf und die Menschen können diese neue Attraktion aus der Nähe sehr gut betrachten, wenn sie auf den Rundwegen spazieren gehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare