Attraktion für Walderlebnispfad

Im Neuenrader Stadtwald wurde mit großem, Gerät jüngst das Holz für den Schau-Meiler aufbereitet. - Fotos: Schnücker

Neuenrade - Der Neuenrader Waldlerlebnispfad wird bald um eine Attraktion reicher sein. Im Bereich unterhalb des Schwarzen Kreuzes wird ein Meiler entstehen, der den Menschen verdeutlicht, wie einst die Holzkohle entstanden ist. Der Schaumeiler dient der Dokumentation und zeigt, welch hohen Stellenwert der Meiler als Energielieferant für die Eisen-/Erzverhüttung hatte.

Es war Alexander Dickel, der mit den Ursprungsgedanken zum Bau des Meilers angeregt hatte. Dickel, Mitglied im Arbeitskreis Walderlebnispfad, hatte im Gespräch mit Bürgermeister Sasse angeregt, den Meiler auf dem Kohlberg zu errichten, zumal der Kohlberg mit seinem Namen auf die Meiler verweist.

Der Bau des Meilers fand im Arbeitskreis Walderlebnislehrpfad viel Zustimmung. Dietrich Maurer war es, der anregte, den künftigen Schaumeiler als weiteres Erlebnis dem Waldlehrpfad anzugliedern. Der Planung folgten Taten, auf der früheren Meilerplatte unterhalb des Schwarzen Kreuzes wurden mit Zustimmung des Privateigentümers Bäume gefällt, die ersten Arbeiten konnten beginnen. Das erforderliche Wissen eignete sich Alexander Dickel, der mit der weiteren Planung beauftragt wurde, durch Fachliteratur und in Gesprächen mit Experten an. Mit Gerold Bunse (SGV Neuenrade) reiste Dickel unter anderem nach Hirschberg, wo bereits ein Meiler aufgebaut wurde. Das erworbene Wissen wurde umgesetzt, auf der ehemaligen Meilerplatte unterhalb des Schwarzen Kreuzes ist inzwischen das Gerüst zum Bau des Meilers entstanden, eine Infotafel wurde ebenfalls installiert und gibt den Interessenten die ersten fachlichen Hinweise, wie ein Meiler einst gearbeitet hat.

Es waren die Köhler, die damals mit der Holzkohle die nötige Energie den Unternehmen anboten, zumal nur mit der Holzkohle eine gleichbleibende hohe Temperatur gesichert werden konnte.

Am Walderlebnispfad entstand das Meilergerüst aus dem Holz der dort gefällten Bäume. Aus Fichtenholz wurde der Quandel (eine Art Kamin in der Mitte des Meilers) errichtet und das Grundgerüst aufgebaut. Das aufzustockende Holz wird bald von innen nach außen aufgeschichtet und abschließend mit einer Plane zugedeckt. Danach wird eine Erdschicht aufgetragen, im Fachbegriff als Waldschmiele (eine Art Gras) bezeichnet. Damit wurde die Temperatur geregelt. Der künftige Schaumeiler wird im Querschnitt zu sehen sein, er wird etwa 2,50 Meter hoch und einen Durchmesser bis zu 3,50 Meter haben. Am vergangenen Freitag wurden mit tatkräftiger Hilfe der Baumschulen Wiesemann im Stadtwald Im Glocken bereits abgelagerte Holzstämme zersägt und zum künftigen Standort des Dokumentationsmeilers gefahren. Bereits in den kommenden Tagen wird die Arbeitsgruppe Walderlebnispfad mit ihren Mitgliedern tatkräftig zur Sache schreiten und den neuen Meiler aufbauen.

- Von Udo Schnücker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare