Soziales Engagement

Für Kinderlachen dreimal um die Sorpe skaten

Sarah Spieker hat eine Spendenaktion initiiert: Am Osterwochenende wird sie auf Inlineskates einen Marathon um den Sorpesee absolvieren.
+
Sarah Spieker hat eine Spendenaktion initiiert: Am Osterwochenende wird sie auf Inlineskates einen Marathon um den Sorpesee absolvieren. Wer für die zurückgelegten Kilometer spenden möchte, tut etwas Gutes für den Verein Kinderlachen.

Neuenrade – Eine Marathondistanz von gut 42 Kilometern möchte Sarah Spieker am Osterwochenende bewältigen. „Das ist ja auch trotz der Pandemie möglich und kann vielleicht etwas Gutes bewirken“, hat sich die 36-Jährige überlegt.

Unterwegs sein wird sie mit ihren neuen Inlinern. Und so möchte sie Spenden sammeln – zehn Euro für jeden zurückgelegten Kilometer. Der Coronavirus hat das ehrenamtliche Engagement der Neuenraderin zuletzt ausgebremst. Und da sie auch sonst nicht viel unternehmen kann, fiel ihr daheim die sprichwörtliche Decke auf den Kopf: „Ich wollte für mich etwas Vernünftiges machen. Derzeit ist ja einfach kein Vereinssport möglich. Und auch die Kletterhallen und die Schwimmbäder sind geschlossen. Kinos und Theater sind ja auch alle zu“, erklärt sie, wie sie auf die Idee der Marathon-Aktion kam.

Seit Studienzeiten für Verein Kinderlachen engagiert

Sarah Spieker ist gebürtige Werdohlerin. Zum Studium ging sie nach Dortmund. Ihr Studienfach war „Technische Informatik und Automatisierungstechnik“. In der Ruhrgebietsmetropole lernte die Sauerländerin den Verein Kinderlachen kennen, engagierte sich fortan ehrenamtlich. Für den Verein betreute sie Infostände, sammelte Spenden, besuchte zu Feiertagen aber auch Mädchen und Jungen, die gerade im Krankenhaus lagen.

Ende Februar nahm Spieker an einem Online-Stammtisch mit knapp 25 ehrenamtlichen Helfern des karitativen Vereins teil. Dabei kam zum Ausdruck, wie sehr die sozialen Einrichtungen des Vereins unter dem Ausfall sonst üblicher Veranstaltungen und Geldsammel-Aktionen leidet. „Es war zwar schön, sich einmal wieder zu sehen. Aber gleichzeitig gibt es derzeit einfach keine Perspektive für die Arbeit für die Kinder. Alles ist in der Schwebe“, bedauert die 36-Jährige, die mittlerweile in Neuenrade lebt.

Drei Runden entsprechen ungefähr der Marathon-Strecke

„Die bevorstehenden Ostertage haben mir dann noch einmal bewusst gemacht, dass die Kontaktbeschränkungen und all dies die Kinder momentan noch viel mehr leiden lässt, als uns Erwachsene“, schildert sie ihren Gedankengang und ergänzt: „Insbesondere Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund fehlt in der Pandemie noch mehr als sonst schon die Eingliederung in die Gesellschaft.“ So kam ihr der Gedanke, dass drei Umrundungen des Sorpesees in etwa eine Marathonstrecke ergeben. „Da ich im Corona-Sommer 2020 mit meinen Inline-Skates viel unterwegs war, waren die einfach durch. Ich habe mir jetzt also ganz neue Skates besorgt, um die Marathondistanz am Osterwochenende zu schaffen – und zwar für die Kinder.“

Spieker unterstreicht: „Die Pandemie macht gesellschaftliche Unterschiede noch sichtbarer. Vor allem Kinder, die in weniger privilegierten Verhältnissen aufwachsen, leiden an den seit einem Jahr vorherrschenden Einschränkungen. Deshalb möchte ich mit meinem Sponsorenlauf dafür sorgen, dass diese Mädchen und Jungen wieder mehr lachen können.“

Einen Testlauf hat Spieker bereits unternommen. Für die dreifache Umrundung des Sorpesees auf Inlineskates habe sie ziemlich genau drei Stunden gebraucht. „Wer dieses Tempo für sich als angenehm empfindet, darf mich gerne begleiten bei meiner Spendenaktion“, lädt sie ein. „Das ist, den nötigen Abstand vorausgesetzt, ja unter freiem Himmel gut möglich.“ Interessenten dürfen sich bei ihr per E-Mail an s.spieker@mail.de melden.

Geld kommt dem Projekt Kinderlachen-Kinderstuben zugute

Das auf diesem Wege gesammelte Geld soll also an die Kinderlachen-Kinderstuben gehen. Auf der Internetseite betterplace.org hat Spieker eine Crowdfunding-Seite angelegt und bereits auf ihren privaten Kanälen in den sozialen Medien dafür geworben. Ihr Sammelziel von 422 Euro (in Anlehnung an die 42,195 Kilometer Länge, die ein Marathon umfasst) scheint nicht zu ehrgeizig zu sein, sind doch bereits knapp 200 Euro eingegangen. Wer Spiekers Idee gut findet, kann sich anschließen und ebenfalls spenden.

Die 2018 von Dortmund nach Neuenrade gezogene Mittdreißigerin erläutert: „Das Geld, das gespendet wird, geht nicht auf mein privates Konto, sondern auf das von betterplace.org. Von dort wird es an die Kinderlachen-Kinderstuben überwiesen. Das gibt jedem Spender eine Sicherheit, dass ich das Geld nicht für etwas anderes als für den guten Zweck verwende.“

Außerdem erhalte jeder Geldgeber eine Spendenquittung für die nächste Steuererklärung. Abschließend verspricht Spieker: „Nach Ostern werde ich auf betterplace.org auch Fotos und Videos von meinem Lauf hochladen, damit die Leute auch sehen, dass ich wirklich um die Sorpe gelaufen bin.“

Spenden: Zur Spendenaktion kommen Interessierte online unter www.betterplace.org/f37474.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare