Aufsuchende Jugendarbeit: Verwaltung sucht Lösung

Das Neuenrader Rathaus.

Neuenrade - Die Stadt Neuenrade ist ihren "Quasi-Streetworker" Christian Wulf wieder los. Der junge Mann hatte in Neuenrade sein Anerkennungsjahr absolviert und sich in erster Linie um die sogenannte aufsuchende Jugendarbeit gekümmert. Er geht nun nach Balve, tritt dort zum 1. August die Stelle als Leiter des Jugendzentrums an.

Von Peter von der Beck

Sein Jahr in Neuenrade war zum 30. Juni ohnehin zu Ende. Und wie Hauptamtsleiter Dierk Rademacher berichtete, hatte man sich schon nach Möglichkeiten umgesehen Wulf weiter zu beschäftigen. Dann habe er die Stelle in Balve bekommen.

Lesen Sie zum Thema:

- Christian Wulf leitet das Balver Jugendzentrum

„Wir freuen uns für ihn“, sagte Rademacher. Er bedauerte Wulfs Weggang auch, denn der junge Mann habe der Stadt gute Dienste getan. In der Tat hatte Wulf vielfältige Kontakte zu den Jugendlichen Neuenrades geknüpft.

Da Wulf in Balve erst zum 1. August anfange, habe man mit ihm aber noch einen befristeten Vertrag bis zum 31. Juli geschlossen, so dass er noch ein wenig bleibe.

Nun müsse man sich Gedanken um seine Nachfolge machen und die Stelle neu ausschreiben. Das geschehe aber auch vor dem Hintergrund der städtischen Finanzen. Finanzierbar sei wohl eine Stelle mit 20 bis 25 Stunden. Gemeinsam mit Gabi Bildstein-Ulianowsky werde er sich in kürze Gedanken um die Ausschreibung machen.

Es sei nicht ganz einfach derzeit Sozialarbeiter zu bekommen. Das hänge seines Erachtens, so Rademacher, auch damit zusammen, dass durch das Bildungs- und Teilhabepaket des Landes, derzeit viele Sozialarbeiter und Fachkräfte ähnlicher Couleur in den Großstädten arbeiten würden. Die Finanzierung laufe zum Ende des Jahres aber wohl aus, sodass sich der Arbeitsmarkt dann möglicherweise wieder anders gestalten könnte. Derzeit sei der Arbeitsmarkt für Sozialabeiter leergefegt.

Was die mögliche interkommunale Zusammenarbeit anbelangt – Neuenrade, Herscheid und Meinerzhagen hatten zusammen eine ganze Streetworker-Stelle (verteilt auf die drei Kommunen) unter der Regie des Kreisjugendamtes mehrfach erfolglos ausgelobt – gibt es Änderungen.

So habe man in Herscheid wohl eine eigene Lösung gefunden, sodass Meinerzhagen und Neuenrade bleiben würden. Doch ob es so attraktiv sei für mögliche Aspiranten ihre Arbeitskraft auf zwei Orte zu verteilen, da habe er aber Zweifel, sagte Rademacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.