Event konnte 2020 nicht stattfinden

Rock im Wohnzimmer: Videoprojekt gegen die Enttäuschung

„Rock im Wohnzimmer“ konnte 2020 coronabedingt nicht stattfinden.
+
„Rock im Wohnzimmer“ konnte 2020 coronabedingt nicht stattfinden.

Fast prophetisch wirkt der Text des Fury-in-the-Slaughterhouse-Klassikers „Time to wonder“ in diesen Tagen: „Dies ist nicht die Zeit zu sterben“, heißt es an einer Stelle. Und an einer anderen: „Die Realität ist nicht, was sie scheint. Sie ist nicht, wie wir sie gerne hätten. Sie ist nur so, wie sie jetzt nun einmal sein muss.“

Diesen Song spielt die Rock-im-Wohnzimmer-Band aus Neuenrade in einem Video, welches der gleichnamige Verein frisch auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Vorsitzender Martin Schaefer erklärt, wie es dazu kam: „Als feststand, dass die Veranstaltung Rock im Wohnzimmer in diesem Jahr nicht stattfinden kann wegen Corona, waren wir enttäuscht – und so entstand die Idee zu diesem Clip.“

Schaefer verdeutlicht: „So möchten wir den Jugendlichen und unseren Fans zeigen, dass wir weiter da sind. Und so hatten viele, die im Vorjahr am ersten Rock-im-Wohnzimmer-Konzert im Jugendzentrum beteiligt waren, die Gelegenheit, sich bei einer Aktion einzubringen – trotz der Pandemie.“

Verein bekommt neue Sofas gespendet

Im Sommer hatte der Verein „Rock im Wohnzimmer“ noch neue Sofas gespendet bekommen. Beim Aktionstag des Jugendnetzwerkes wurden diese mit dem Lüdenscheider Graffiti-Künstler Yves Thomé sowie dem Neuenrader Maler Bernard Reynaud verschönert. Die Sitzmöbel hätten beim zweiten Rock-im-Wohnzimmer-Konzert im Jugendzentrum im Zentrum des Geschehens stehen sollen. Nun sind sie Blickfang in diesem Video geworden.

Vereinsvorsitzender Schaefer berichtet: „Auf der Couch nehmen in diesem Filmchen nach und nach alle Beteiligten Platz, immer nur einer oder maximal zwei. So konnten wir die Corona-Auflagen einhalten.“ Beteiligt waren Vertreter vom Verein Rock im Wohnzimmer, vom Jugendzentrum, vom Stadtmarketing sowie vom Jugendnetzwerk. Schaefer ergänzt: „Gerne wäre auch der Musikverein Affeln noch dabei gewesen, aber das wird beim nächsten Projekt sicher klappen.“

Material wurde bereits im Oktober aufgezeichnet

Zur Erklärung: Das jetzt fertig geschnittene und ganz frisch veröffentlichte Musikvideo wurde bereits Mitte Oktober aufgezeichnet. So war es noch möglich, dass die Band miteinander musizierte vor der Kamera. Damals gab es keinen Lockdown.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare