Rechtsradikale Schmierereien: Stadt will Täter finden und setzt Belohnung aus

+
Einige Skulpturen an der Villa am Wall wurden mit blauer Farbe beschmiert.

Neuenrade – Knapp eine Woche ist es her, seit in Neuenrade in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Bereich der Villa am Wall rechtsradikale Schmierereien entdeckt wurden.

Für die Ermittlungen wurden die Polizei und der Staatsschutz eingeschaltet. Brauchbare Hinweise auf die Verursacher gibt es bislang allerdings nicht, wie Marcel Dilling, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, am Freitag auf Anfrage mitteilte. 

Stadt setzt eine Belohnung aus 

Dass die Verursacher möglicherweise unentdeckt bleiben könnten, möchte die Stadt Neuenrade jedoch nicht einfach hinnehmen. „Bürgermeister Antonius Wiesemann ist nicht gewillt, dieses Verhalten zu dulden und sehr an der Ermittlung der Täter interessiert“, sagt Sabine Rogoli, Abteilungsleiterin des Ordnungsamtes. Aus diesem Grund setzt die Stadt für sachdienliche Hinweise, die zur Überführung des oder der Täterführen, 200 Euro Belohnung aus. 

Hauswand und Skulpturen beschmiert

Die Täter beschmierten unter anderem eine Hauswand, Skulpturen, Treppenaufgänge und Teile der Beleuchtung mit blauer Farbe. „Ein großes Hakenkreuz in blauer Farbe befand sich auf dem Asphalt der Zufahrt zum dortigen Parkplatz und auf einem Gullydeckel im Park an der Villa“, teilte die Polizei zu diesem Vorfall mit. 

Kurz nachdem die Schmierereien entdeckt worden waren, hatten die Verantwortlichen der Stadt diese auch direkt entfernen lassen.

Hinweise auf die Täter nehmen die Polizei in Werdohl unter Tel. 0 23 92 / 9 39 90 und auch Bürgermeister Antonius Wiesemann unter Tel. 0 23 92 / 6 93 20 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare