Ermittlungen der Polizei dauern an

Raubüberfälle im MK: Verdächtige weiter in Haft

Der Netto-Markt in Werdohl-Pungelscheid. Hier fand einer der bewaffneten Überfälle statt.
+
Der Netto-Markt in Werdohl-Pungelscheid. Hier fand einer der bewaffneten Überfälle statt.

Nach der Verhaftung von vier Personen am Donnerstagabend in Beckum-Hövel in Zusammenhang mit den sieben bewaffneten Raubüberfällen in den vergangenen Wochen im Märkischen Kreis und in Arnsberg sitzen ein 19-Jähriger, der in Neuenrade gemeldet ist, wohl aber in Iserlohn wohnt, und ein 25-jähriger Werdohler weiterhin in Untersuchungshaft.

Die beiden anderen Verdächtigen, eine 30-Jährige aus Neuenrade und ein 25-jähriger Werdohl, sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

„Das bedeutet allerdings nicht, dass gegen diese beiden Personen nicht mehr ermittelt wird. Hier lagen für den Haftrichter aber keine ausreichenden Gründe für eine Untersuchungshaft vor“, sagte Christof Hüls, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, auf Anfrage der Redaktion.

Kassiererin mit Schusswaffe bedroht

Nachdem zwei Männer am Donnerstag gegen 20.25 Uhr einen Netto-Markt in Arnsberg-Herdringen überfallen, die Kassiererin mit einer Schusswaffe bedroht hatten und mit Bargeld als Beute geflüchtet waren, hatte die Polizei mit Kräften aus der Region eine Großfahndung eingeleitet.

Verdächtige leisten keinen Widerstand

Zwei Zivilfahndern fiel schließlich in Hövel im Grenzbereich zum Märkischen Kreis ein verdächtiges Auto mit vier Insassen auf. Weil auf zwei Personen die Beschreibung der Supermarkt-Räuber passte, hielten die Beamten das Fahrzeug an. Die Werdohler und Neuenrader ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Polizisten unter anderem einen Teil der Beute und eine Schusswaffe. In welchem Verhältnis die vier Personen zueinander stehen und welche Rolle die beiden Personen, die mittlerweile wieder aus der Haft entlassen wurden, bei den Raubüberfällen spielten, wollte die Polizei auch am Dienstag aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht sagen.

Die beiden weiterhin in U-Haft sitzenden Verdächtigen sollen neben dem Überfall in Herdringen auch für sechs Raubüberfälle im Kreisgebiet verantwortlich sein. Überfallen wurden Rewe-Getränkemärkte in Neuenrade (21. April) und Balve (27. April), ein Kiosk in Menden-Lendringsen (22. April) und Netto-Märkte in Werdohl (27. April) sowie in Herscheid und Meinerzhagen (beide am 3. Mai). Dabei hatte der Haupttäter die Angestellten hinter der Kasse jeweils mit einer Schusswaffe bedroht, um Geld und auch Zigaretten zu erbeuten. Sein Komplize hatte im Eingangsbereich Schmiere gestanden.

Ermittlungen dauern an

Ob möglicherweise weitere Taten auf das Konto dieses Duos gehen, ist weiterhin unklar. „Das werden die Ermittlungen ergeben“, so Hüls abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare